Weltcup in Singapur

Weltrekord durch Olympiasieger le Clos

SID
Dienstag, 05.11.2013 | 14:50 Uhr
Chad le clos holte sich in Singapur den Weltrekord
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
Pro14
Leinster -
Munster
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Südafrikas Schwimm-Superstar Chad le Clos hat am ersten Tag des Kurzbahn-Weltcups in Singapur seinen eigenen Weltrekord über 200 m Schmetterling verbessert.

Der 21-Jährige aus Durban war in 1:48,56 Minuten 4,8 Zehntelsekunden schneller als beim Weltcup-Auftakt Anfang August in Eindhoven.

Außer Chad le Clos schlug zweimal Australien in der nicht-olympischen 4x50-m-Mixed-Lagenstaffel zu. Im Vorlauf erzielte das Quartett Robert Hurley, Christian Sprenger, Alicia Coutts und Cate Campbell 1:39,08 Minuten und steigerte den Weltrekord im Finale noch einmal auf 1:38,02. Im laufenden Weltcup wurden damit bereits 19 Bestmarken aufgestellt.

Die besten Platzierungen für das vierköpfige deutsche Team erzielten am Dienstag Dorothea Brandt (Essen/50 m Freistil/24,57 Sekunden) und Sarah Köhler (Frankfurt/800 m Freistil/8:25,64 Minuten), die beide jedoch nicht über Rang fünf hinaus kamen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung