Samstag, 23.11.2013

Olympiavierter siegt bei Kurzbahn-DM

Steffen Deibler gewinnt seinen 32. Titel

Steffen Deibler hat bei der Kurzbahn-DM der Schwimmer in Wuppertal seinen 32. deutschen Meistertitel gewonnen. Der Olympiavierte siegte am Samstag in 47,83 Sekunden über die Königsdisziplin 100-Meter-Freistil. Mark Warneke schaute nach seinem Comeback lieber Borussia Dortmund gegen Bayern München, statt im Finale zu starten.

Steffen Deibler verpasste bei der Weltmeisterschaft in Barcelona nur knapp eine Medaille
© getty
Steffen Deibler verpasste bei der Weltmeisterschaft in Barcelona nur knapp eine Medaille

"Die Jungs schwimmen hier ganz flott. Ich bin froh, dass ich es nach Hause geschwommen habe", sagte der Hamburger, der tags zuvor bereits über seine Weltrekordstrecke 50 m Schmetterling gesiegt und sein Ticket für die EM im dänischen Herning (12. bis 15. Dezember) gelöst hatte.

"Für mich war es gutes Training", meinte Deibler, der erneut unter der Norm für die Europameisterschaften blieb. Bei der EM will er wieder auf sich aufmerksam machen.

"Ich will zeigen, dass ich auf der Kurzbahn immer noch schnell bin", sagte der 26-Jährige, der bei der WM in Barcelona als Mitfavorit über 100 m Schmetterling nur um acht Hundertstel an einer Medaille vorbeigeschrammt war.

Für die Kurzbahn-EM qualifizierten sich am Samstag Sören Meißner über 1500 m Freistil, Hendrik Feldwehr über 50 m Brust, Christian Diener und Felix Wolf über 200 m Rücken sowie Philip Heintz hinter dem Barcelona-Vizeweltmeister Marco Koch über 100 m Lagen.

Zweiter Titel für Koch

"Für mich ist das eher eine Spaßstrecke", sagte Koch, der in Wuppertal seinen zweiten Titel gewann und sich in Herning auf die Brustrennen konzentrieren will.

Auch Franziska Hentke und Lena Kalla über 200 m Schmetterling, Doris Eichhorn über 50 m Rücken sowie Kathrin Demler über 200 m Lagen lösten ihr EM-Ticket. Insgesamt haben vor dem letzten Wettkampftag bereits elf Männer und 13 Frauen die Qualifikationskriterieren erfüllt.

Weltrekordler Paul Biedermann, der bei seinem Comeback nach neunmonatiger Zwangspause über 200 m Freistil ebenfalls unter der Norm blieb, verzichtet auf die Reise nach Dänemark.

Bundestrainer Henning Lambertz plant mit einem Team von "etwa 30" Athleten, weil zusätzlich einige Nachwuchsschwimmer mitreisen sollen.

Warnecke schwimmt ins Finale, schaut aber Fußball

Die Geschichte des Tages lieferte aber ein anderer: Warnecke schwamm bei seinem Comeback-Versuch mit 43 Jahren bei der Kurzbahn-DM in Wuppertal zwar ins Finale, schaute sich am Abend aber den Bundesliga-Gipfel Dortmund gegen Bayern an. "Ich kann ja nicht, weil ich beim BVB bin", sagte Ex-Weltmeister nach seinem sechsten Platz in den Vorläufen über 50 m Brust.

Der Arzt und Unternehmer, der nach sechs Jahren Pause wieder mit dem Training begonnen hatte, schlug nach 28,22 Sekunden an und war zufrieden. "Das ist sehr gut für meine Verhältnisse. Ich bin aus dem vollen Training geschwommen. Früher war ich auch nicht schneller, wenn ich nicht vorbereitet war", sagte der Weltmeister von 2005.

Als am späten Nachmittag im Finale in der Schwimmoper der Essener Hendrik Feldwehr (26,64) den Meistertitel gewann, war Warnecke auf dem Weg nach Dortmund. Das Spitzenduell zwischen Borussia Dortmund und Bayern München besuchte der Unternehmer für Nahrungsergänzungsmittel aus beruflichen Gründen. "Ich habe festgestellt, man verlernt das Wettkämpfen", sagte Warnecke: "Deswegen muss ich mich der Herausforderung stellen, obwohl ich mich heute Morgen am liebsten verpisst hätte."

Warnecke, 2005 mit 35 Jahren der älteste Schwimm-Weltmeister der Geschichte, sieht sein Comeback als "Experiment" und sich selbst als "Versuchskarnickel". Er will herausfinden, zu welchen Leistungen er in seinem Alter noch fähig ist.


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer sichert sich 2016 in Rio Olympisches Gold?

Novak Djokovic
Roger Federer
Andy Murray
Rafael Nadal
Stan Wawrinka
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.