Biedermann mit nötiger Gelassenheit

SID
Donnerstag, 21.11.2013 | 12:18 Uhr
Paul Biedermann ist der erste Mann, der 200 Meter Freistil in unter 1:40 Minuten geschwommen ist
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Schwimmstar Paul Biedermann hat in seiner langen Trainingspause die Schwerpunkte etwas verschoben und geht die Kurzbahn-DM in Wuppertal (21. bis 24. November) mit einer guten Portion Gelassenheit an.

"Ich nehme meinen Sport nach wie vor ernst. Aber ich gebe ihm nicht mehr diese krasse Bedeutung, wie ich es vor den Olympischen Spielen 2012 gemacht habe", sagte der 27-Jährige der Tageszeitung Die Welt.

Biedermann, der im kommenden Monat auf die Kurzbahn-Europameisterschaften im dänischen Herning verzichtet ("Ich halte mich international noch nicht für konkurrenzfähig"), hat sich ganz bewusst zurückgezogen.

"Ich habe mich von allem, was mit dem Schwimmsport zu tun hat, abgeschottet", sagte der Weltrekordler: "Ich war auf keinen News-Seiten und habe mich nicht über Ergebnisse informiert. In dieser Zeit habe ich gemerkt, dass diese Schwimmwelt eine sehr, sehr kleine ist. Wenn du nicht willst, bekommst du gar nichts mit."

Biedermann: "Das war noch nicht alles"

Das Karriereende sei in dieser Zeit kein Thema gewesen, "weil ich immer noch Spaß am Schwimmen habe und weil dieses Schwimmerleben ein sehr schönes ist." Der Doppel-Weltmeister von 2009 hat noch Ziele. "Ich will es einfach nochmal wissen und weiß: Das war noch nicht alles. So will ich nicht aufhören."

Voraussichtlich ist 2016 nach den Olympischen Spielen Schluss. "Ich will versuchen, bis Rio alles so zu machen, dass ich sagen kann: Jawoll, mehr geht jetzt nicht. Dann kann ich abschließen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung