Niederländer wird Nachfolger von Leigh Nugent

Verhaeren neuer australischer Trainer

SID
Donnerstag, 17.10.2013 | 09:33 Uhr
Jacco Verhaeren erhält einen Vertrag bis zu den Sommerspielen in Rio de Janeiro 2016
© getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der niederländische Erfolgscoach Jacco Verhaeren soll die australischen Schwimmer als neuer Cheftrainer zurück in die Erfolgsspur führen. Der 44-Jährige, der in seinem Heimatland unter anderem die Olympiasieger Inge de Bruijn, Pieter van den Hoogenband und Ramoni Kromowidjojo betreute, tritt die Nachfolge von Leigh Nugent an.

Nugent hatte nach dem Debakel bei den Olympischen Spielen 2012 in London im März seinen Posten geräumt. In Australien erhält Verhaeren, zuletzt Sportdirektor des niederländischen Schwimmverbandes, einen Vertrag bis zu den Sommerspielen in Rio de Janeiro 2016 mit einer Option bis Tokio 2020. "Der australische Schwimmsport genießt auf internationaler Ebene hohes Ansehen. Die Möglichkeit zu haben, mit den hiesigen Trainern und Athleten zusammenzuarbeiten, macht mich demütig", sagte Verhaeren.

Die australischen Schwimmer hatten in London mit nur einer Staffel-Goldmedaille sowie sechsmal Silber und dreimal Bronze das schwächste Olympia-Ergebnis seit 1992 in Barcelona eingefahren. Zudem hatte der Verband mit Undiszipliniertheiten seiner Athleten zu kämpfen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung