Alle Kontrollen negativ

Keine positive Probe bei Schwimm-WM

SID
Mittwoch, 21.08.2013 | 16:32 Uhr
Gute Nachrichten aus Barcelona: (Vorerst) wurde kein Athlet positiv auf Doping getestet
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Bei der vor zweieinhalb Wochen zu Ende gegangenen Schwimm-WM in Barcelona sind alle 462 Dopingkontrollen negativ ausgefallen.

Das gab der Weltverband FINA am Mittwoch bekannt. Insgesamt gab es während der Titelkämpfe 378 Urin- und 84 Bluttests. Im Vorfeld hatte die FINA zudem 358 Blutkontrollen durchführen lassen, die als Basis für den biologischen Pass der Athleten dienen sollen.

"Wir arbeiten sehr hart an der Umsetzung des Blutpasses, denn durch ihn kann man sehr schnell sehen, wenn etwas nicht stimmt. Im Wettkampf ist es sehr schwierig, etwas zu finden. Die Sportler kommen her und wissen, was passieren würde", hatte FINA-Exekutivdirektor Cornel Marculescu während der WM gesagt.

Auch bei der WM 2011 in Shanghai waren alle Tests negativ gewesen. Nach den Weltmeisterschaften wurden laut FINA-Auflistung aber 45 Athleten positiv getestet, davon 27 Schwimmer, 16 Wasserballer und zwei Wasserspringer. "Leider ist das Schwimmen nicht sauber", sagte der deutsche Schwimm-Bundestrainer Henning Lambertz und forderte neben mehr Kontrollen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung