Sechs Hundertstel fehlen bei DM

Helge Meeuw hat London im Visier

SID
Freitag, 18.05.2012 | 12:08 Uhr
Helge Meeuw träumt von einer Medaille bei Olympia in London
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nach zwei Stunden harter Trainingsarbeit und einem anstrengenden Drehtermin sucht Helge Meeuw Entspannung im Wärmebecken der Magdeburger Elbe-Schwimmhalle. Gelegenheit zum Plaudern, auch über sein Privatleben.

Das muss schon verwundern - bei den Wurzeln. Die eineinhalb Jahre alte Nike ist der Sprössling einer Schwimmer-Familie. Helge war 2009 Vize-Weltmeister, Mutter Antje Buschschulte gehörte über Jahre zur Weltspitze, geheiratet wurde am 11.11.2011. Und die Eltern von Helge Meeuw, Folkert und Jutta, hatten in ihrer Karriere ebenfalls zahlreiche Erfolge vorzuweisen.

Sechs Hundertstel fehlen noch zum London-Ticket

Ob die kleine Nike noch zum Schwimmsport findet, wird sich zeigen. Papa Helge hat derzeit andere Sorgen. Bei den deutschen Meisterschaften in Berlin hatte der 27-Jährige die Qualifikation für Olympia in London über 100 Meter Rücken um sechs Hundertstelsekunden verpasst. Also muss er "nachsitzen".

Die letzte Chance auf das Olympia-Ticket hat er ab Montag bei der EM in der ungarischen Provinz in Debrecen. "Ich bin dankbar dafür, dass ich noch einen zweiten Anlauf nehmen kann. Ich denke, die sechs Hundertstel kann ich schneller schwimmen", sagt Meeuw.

Es wären die dritten Olympischen Spiele für Meeuw, der in den vergangenen Jahren häufig im Schatten von Britta Steffen und Paul Biedermann stand. Sein WM-Silber 2009 in Rom war in der Öffentlichkeit fast untergegangen, da Biedermann am gleichen Tag Rekord-Olympiasieger Michael Phelps düpiert hatte.

Noch träumt Meeuw von einer Olympia-Medaille. Auf die Frage, wen er am liebsten in London treffen würde, antwortet er: "Die Person, die bei meinem Wettkampf die Siegerehrung vornimmt."

Veränderte Perspektiven

Seit Jahren setzt sich Meeuw einer Doppelbelastung aus. Es ist ein Leben zwischen Hochleistungssport und Medizinstudium. Doch Meeuw, der in seinen ersten Lebensjahren in Windhoek in Namibia aufwuchs, beklagt sich nicht.

"Ich bekomme nichts geschenkt, und ich möchte auch nichts geschenkt bekommen. Ich kann mich als Schwimmer gar nicht so beschweren. Immerhin habe ich die Möglichkeit, neben dem Sport zu studieren. Als Vollprofi könnte ich das nicht", sagt Meeuw und fügt hinzu: "Es geht um geschicktes Balancieren."

Derzeit legt er ein Urlaubssemester ein. Stattdessen quält er sich. 20 Stunden pro Woche Training im Wasser, dazu fünf Stunden an Land. Alles für das letzte große sportliche Ziel - Olympia.

Sollte es nicht mehr klappen, wäre er "schon sehr enttäuscht". Aber nicht am Boden zerstört. Denn Trost würde er auch bei Tochter Nike finden. "Sie hat die Perspektiven auf den ganzen Zirkus verändert", sagt Meeuw. Sicher ist, dass er bald mehr Zeit haben wird mit ihr. Unter anderem im Wärmebecken.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung