Isabelle Härle verpasst bei Schwimm-EM die Quali für London

Kein Olympia-Ticket, kein Trost

SID
Mittwoch, 23.05.2012 | 13:48 Uhr
Isabelle Härle hat bei der Schwimm-EM die Olympia-Quali für London 2012 verpasst
© spox
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Isabelle Härle war nicht nach Reden zumute. Wortlos verließ die 24-Jährige die Schwimmhalle in Debrecen. Enttäuscht, frustriert, niedergeschlagen. In 8:43,00 Minuten hatte Härle bei der EM über 800 Meter Freistil als Zehnte im Vorlauf nicht nur das Finale verpasst, sondern auch die Qualifikation für London.

Fast 14 Sekunden war sie über der Norm geblieben. Welten im Schwimmsport. Der Traum von Olympia war endgültig zerplatzt.

Zu allem Überfluss fehlte auch noch ihr Freund, der ihr hätte Trost spenden können. Brustschwimmer Hendrik Feldwehr hatte auf die EM wegen einer Muskelverletzung verzichten müssen.

Der WM-Dritte mit der Lagenstaffel ist selbst noch nicht für Olympia in zwei Monaten qualifiziert, trainiert zurzeit in der Heimat und muss auf eine Sonderprüfung des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) hoffen.

Deutliche Worte vom Heim-Trainer

Für Härle war die Situation einfach nur zum Heulen. Nur ihr Essener Trainer Henning Lambertz schien kein Mitgefühl zu kennen und fand deutliche Worte. "Die Zeit ist vollkommen indiskutabel", sagte Lambertz: "Was im Vorfeld gemacht wurde, reicht nicht aus."

Härle hatte wegen einer Verletzung erst im Februar mit der Vorbereitung beginnen können. Zuletzt war sie von Heidelberg in die Essener Trainingsgruppe ihres Freundes Feldwehr gewechselt. Das Training war auch ein Wettlauf gegen die Zeit. Der erhoffte Erfolg stellte sich nicht ein.

Schon bei den deutschen Meisterschaften in Berlin war Härle deutlich über der geforderten Zeit für die Olympia-Qualifikation geblieben. Doch Lambertz wollte keine Ausreden gelten lassen. "Das war letzte Woche schon nicht gut. Das ist schwer zu erklären", sagte Härles Heimtrainer.

Im Vorjahr noch WM-Dritte

Im Vorjahr bei der WM in Shanghai hatte Härle noch Grund zur Freude. Beim Abstecher zu den Freiwasserschwimmern hatte sie im Teamwettbewerb zusammen mit Rekordweltmeister Thomas Lurz und Jan Wolfgarten Bronze gewonnen. Weil die Freiwasserschwimmer bei Olympia aber nur über zehn Kilometer starten, hatte sich Härle auf die 800 Meter im Becken konzentriert.

Nun bleibt ihr nur noch, die Daumen zu drücken. Dass es zumindest ihr Freund Feldwehr noch zu Olympia schafft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung