Nowegischer Schwimmweltmeister Dale Oen gestorben

Alexander Dale Oen stirbt nach Herzstillstand

SID
Dienstag, 01.05.2012 | 13:57 Uhr
Alexander Dale Oen wurde 2011 Weltmeister über 100 Meter Brust
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die Schwimm-Welt steht unter Schock: Der norwegische Weltmeister Alexander Dale Oen ist offenbar nach einer Herzattacke im Höhentrainingslagers in Flagstaff/Arizona gestorben. Der erst 26 Jahre alte Spitzenschwimmer war am Montagabend nach seinem Zusammenbruch bewusstlos in seinem Badezimmer umgehend ins Krankenhaus gebracht worden, wo anschließend nur noch sein Tod festgestellt werden konnte. Das gab der norwegische Verbandspräsident Per Rune Eknes am Dienstag bekannt.

"Wir sind alle unter Schock", sagte sein Trainer Peter Lövberg: "Dies ist eine erschütternde Erfahrung für das ganze Team hier. Unsere Gedanken sind in erster Linie bei Alexanders Familie, die ihn viel zu früh verloren hat." Eine Krankenhaussprecherin bestätige den Tod, gab jedoch keine Details bekannt.

Dale Oen, der sich mit der norwegischen Nationalmannschaft zum Höhentraining drei Wochen in den USA aufgehalten hatte, soll am Montag nur ein leichtes Training absolviert und eine Golfrunde gespielt haben. Die Sportlerkollegen wurden unruhig, als er am Abend ungewöhnlich lange unter der Dusche war.

Als sie daraufhin das Hotelzimmer öffneten, fanden sie Dale Oen bewusstlos im Badezimmer vor. Der herbeigerufene Mannschaftsarzt Ola Roensen begann sofort mit der Reanimation. "Wir haben alles versucht. Es ist so unendlich traurig, dass wir ihn nicht wiederbeleben konnte", sagte Roensen: "Es ist schwer zu akzeptieren."

"Großer Sportler aus einem kleine Land"

Dale Oen galt als einer der größten Hoffnungen im norwegischen Team für die Olympischen Spiele in London. Vor vier Jahren in Peking war der Top-Schwimmer aus Bergen zu Silber geschwommen.

Bei den Weltmeisterschaften im vergangenen Jahr in Schanghai hatte er die 100 Meter Brust gewonnen. Es war das erste WM-Gold von Norwegen im Schwimmen überhaupt. Dale Oen hatte damals seinen Titel den Opfern der wenige Tage zuvor verübten Anschläge des Rechtsextremisten Anders Breivik in seiner Heimat gewidmet.

Der rätselhafte Tod schockiert Norwegen. "Alexander Dale Oen war ein großer Sportler aus einem kleinen Land. Meine Gedanken gehen an seine Familie und seine Freunde", twitterte Ministerpräsident Jens Stoltenberg. Auch Norwegens Alpinstar Aksel Lund Svindal erklärte ebenfalls per Twitter: "Es fühlt sich unreal an, dass Alexander nicht mehr unter uns ist." Sein japanischer Konkurrent Kosuke Kitajima schrieb ebenfalls via Twitter: "Geschockt über den Tod eines lieben Freundes und großen Rivalen."

Ähnlich tragische Fälle in den letzten Wochen

Im Schwimmsport ist es der zweite plötzliche Todesfall innerhalb von anderthalb Jahren. Im Oktober 2010 war der US-Langstreckenschwimmer Franc Crippen beim Weltcup im Persischen Golf ums Leben gekommen. Die Obduktion ergab, dass er in Folge eines Hitzschlags ertrank.

US-Brustschwimmer Brendan Hansen erinnerte sich am Dienstag an den Fall, als er von der tragischen Nachricht erfuhr. "Es ist so unfair. Es ist einfach eine Schande", sagte Hansen.

In den vergangenen Wochen hatten zwei ähnliche Fälle bei Leistungssportlern für Bestürzung gesorgt. Der englische Fußballprofi Fabrice Muamba war am 17. März nach einem Herzstillstand bei einem FA-Cup-Spiel seines Klubs Bolton Wanderers 78 Minuten ohne Herzschlag gewesen, überlebte aber und ist mittlerweile wieder aus dem Krankenhaus entlassen.

Am 14. April verstarb Piermario Morosini vom italienischen Fußball-Zweitligisten Pescara Calcio nach einer Herzattacke während eines Ligaspiels.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung