Ex-Weltmeister prangert Verband an

Warnecke: Die Athleten vertrauen dem DSV nicht

SID
Dienstag, 04.10.2011 | 16:14 Uhr
Ex-Weltmeister Mark Warnecke prangert den DSV an: Athleten haben kein Vertrauen
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Ex-Schwimm-Weltmeister Mark Warnecke hat Britta Steffen fast zwei Monate nach ihrer Flucht von der Schwimm-WM in Schutz und den Deutschen Schwimm-Verband in die Pflicht genommen.

"Die Abreise von Britta Steffen ist für mich ein Resultat daraus, dass sie dem Verband kein Vertrauen schenkt", sagte Warnecke beim Event "Champion des Jahres" in der Türkei: "Auf der einen Sicht ist es richtig, zu sagen, dass ihre Abreise unsportlich war. Auf der anderen Seite stelle ich mir die Frage: Warum wendet sich ein deutscher Spitzensportler, wenn er Probleme hat - sportliche oder psychische -, nicht an seinen Verband?"

Der Brust-Weltmeister von 2005 sieht im DSV vor allem kommunikative Probleme, räumt aber ein, dass es dafür keine einfachen Lösungen gibt.

Fehlende Identifikation

Außerdem bemängelt er fehlende Identifikation innerhalb des DSV: "Man muss daran arbeiten, dass jeder, der mit diesem Verband zu tun hat, stolz darauf ist. Das ist das Leitbild. Aus dieser Stimmungslage heraus kann man konstruktiv zusammenarbeiten und das Maximale herausholen."

Für die Olympischen Spiele in London hat Warnecke Britta Steffen, die in Peking zwei Goldmedaillen gewonnen hatte, noch nicht ganz abgeschrieben: "Britta kann da nach wie vor gewinnen. Sie muss vor allem mental gut drauf sein, das ist das Wichtigste für sie."

Alles zum Schwimmen bei SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung