Nach Britta Steffens sporadischen Auftritten

Alshammar kritisiert Steffen

SID
Mittwoch, 15.12.2010 | 10:31 Uhr
Therese Alshammar gewann bei der WM 2009 in Rom die Silbermedaille über 50 m Freistil
© Getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinale
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinale
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona -
Saski Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
National Rugby League
Storm -
Cowboys
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
Champions Hockey League
Wolfsburg -
Salzburg
Champions Hockey League
München -
Brynäs
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro
NBA
Timberwolves -
Warriors
NBA
Warriors -
Timberwolves
Premiership
Saracens -
Wasps

Therese Alshammar hat die sporadischen Auftritte von Britta Steffen kritisiert. "Britta soll sich nicht so anstellen", so der schwedische Schwimm-Star über die Olympiasiegerin.

Die zweifache Weltmeisterin und Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen hat sich wegen ihrer nur sporadischen Auftritte in dieser Saison den Unmut von Schwedens Schwimm-Star Therese Alshammar auf sich gezogen.

"Britta soll sich nicht so anstellen"

"Ach, Britta soll sich nicht so anstellen", sagte die 33-Jährige am Rande der Kurbahn-WM in Dubai im Interview mit der Zeitung Die Welt.

Steffen hatte nach ihrem Doppel-Triumph bei der Langbahn-WM 2009 in Rom wegen gesundheitlicher Probleme 15 Monate pausiert und anschließend auf der Kurzbahn lediglich drei Wettkämpfe bestritten.

In der Wüste ist Steffen nicht am Start, weil sich die Berlinerin bereits auf die WM 2011 in Schanghai vorbereiten will.

"Habe gelernt, mich zu quälen"

Alshammar kann Steffens spärliche Auftritte nicht nachvollziehen. "Auch ich höre genau in meinen Körper hinein, und er sagt mir, wann es Zeit ist für eine Massage oder ein paar Stretchingübungen. Ich habe gelernt, mich zu quälen, vielleicht bin ich gegen den Schmerz schon immun. Die vielen Starts sehe ich als verschärftes Training an", sagte Alshammar, die als einzige Athletin an allen sieben Weltcups teilgenommen hat.

Alshammar, die früher vom jetzigen Bundestrainer Dirk Lange trainiert wurde, gilt als Glamour-Girl des Schwimmsports.

Sie besitzt eine Modeboutique und probiert sich schon mal auf dem Laufsteg als Modell aus. Auf ihren Körper hat sich Alshammar die Worte Diva und Copyright tätowieren lassen.

"Ich finde meinen Körper schön, und ich bin stolz auf ihn. Das ist doch toll, wenn du quasi der Bildhauer deines eigenen Körpers sein kannst. Durch meinen Sport habe ich ihn so geformt, wie ich wollte", erklärte Alshammar, die sich aber keine Nacktfotos von sich vorstellen kann: "Etwas so Intimes hat in der Öffentlichkeit nichts zu suchen."

Vorbereitung für Deutsche in Hamburg

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung