Verbot als Rückschritt

Spitz fordert High-Tech-Anzüge zurück

SID
Mittwoch, 01.12.2010 | 16:19 Uhr
Sieht Verbot als Rückschritt: Schwimmlegende Mark Spitz
© sid
Advertisement
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 3
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA TOKIO: TAG 4
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Viertelfinale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Viertelfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Halbfinale
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan -
Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
Premiership
Wasps -
Bath Rugby

Schwimmlegende Mark Spitz hat das Verbot von High-Tech-Anzügen bei Wettkämpfen kritisiert. "Wenn ich heutzutage noch schwimmen würde, wäre ich sehr enttäuscht", so der 60-Jährige.

US-Schwimmlegende Mark Spitz hat das Verbot der High-Tech-Anzüge als Rückschritt bezeichnet. "Dieses Verbot ist so rückwärts gerichtet, als würde man Skifahrer dazu zwingen, wieder auf Holzbrettern und mit Lederstiefeln zu fahren", sagte der 60-jährige Amerikaner im Gespräch mit "Sport Bild":

"Mir gefällt die Entscheidung überhaupt nicht. Wenn ich heutzutage noch schwimmen würde, wäre ich sehr enttäuscht."

Spitz befürwortet Münchens Olympia-Bewerbung

Darüber hinaus brach Spitz eine Lanze für die Olympiabewerbung München 2018. "Ich befürworte das. Ich bin sicher, dass München tolle Spiele abliefern würde", sagte der Amerikaner, der bei den Spielen 1972 siebenmal Gold gewonnen hatte.

Sicherheitsbedenken hat Spitz, der das Attentat von München als Zeitzeuge hautnah miterlebte, 38 Jahre danach nicht: "Heute sind die Verhältnisse völlig anders. Es gibt viel mehr Vorkehrungen, um die Sicherheit für die Teilnehmer und Zuschauer zu gewährleisten."

Kurzbahn-Könige führen DSV bei WM an

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung