Schwimmen

EM-Silber für Hausding/Feck vom 3-m-Brett

SID
Donnerstag, 12.08.2010 | 16:34 Uhr
Patrick Hausding (vo.) startet für den Berliner TSC, wo er von Jan Kretzschmar trainiert wird
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
Live
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Wasserspringer Patrick Hausding hat bei der EM in Budapest gemeinsam mit seinem Partner Stephan Feck die Goldmedaille im Synchronspringen vom 3-m-Brett gewonnen.

Patrick Hausding und Stephan Feck nahmen sich nach ihrem Sprung zu EM-Silber in die Arme und klopften sich gegenseitig auf die Schulter. Für Allrounder Hausding war der zweite Platz im Synchronspringen vom 3-m-Brett das zweite Silber in Budapest. Feck sicherte sich in seinem einzigen Wettkampf auf der Margareteninsel seine erste internationale Medaille.

"Für mich ist eine Medaille in jedem Wettkampf das Ziel. Und ich habe ja noch ein paar Chancen. Deshalb freue ich mich vor allem für Stephan", sagte der Berliner Hausding, der in Ungarn in allen fünf Wettkämpfen antritt.

Sein Partner Feck war hin- und hergerissen: "Ein Wettkampf und dann Silber, das kann sich eigentlich sehen lassen. Aber ich ärgere mich auch ein bisschen, weil ich den dritten Sprung verbockt habe", sagte der Leipziger: "Sonst wäre der Titel möglich gewesen."

Sieg für Ukraine geht in Ordnung

Nach zwei Sprüngen hatten Hausding und Feck auf Goldkurs gelegen. Doch nach dem Patzer von Feck fehlten am Ende mit 427,95 Punkten 3,72 Zähler auf das ukrainische Duo mit 1-m-Brett-Sieger Ilja Kwascha und Olexi Prigorow. Bronze ging an die russischen Altmeister Dimitri Sautin/Juri Kunakow (410,43).

Nach dem letzten Sprung konnten Hausding/Feck sogar noch kurz auf Gold hoffen, da auch Prigorow Schwächen zeigte. Nach der Entscheidung der Punktrichter war aber klar: Der Vorsprung der Ukrainer reichte.

"Das geht in Ordnung. Ich denke nicht, dass wir benachteiligt wurden", sagte Hausding und gab sich als fairer Zweiter.

Hausding am Freitag wieder im Einsatz

"Patrick und Stephan können zufrieden sein. Sie haben beide einen guten Wettkampf geliefert", sagte Lutz Buschkow, der im Deutschen Schwimm-Verband (DSV) das Amt des Leistungssportdirektors und Sprung-Cheftrainers in Personalunion bekleidet.

Im Vorjahr waren Hausding/Feck noch als WM-Fünfte und EM-Sechste klar an Edelmetall vorbeigesprungen.

Für "Marathonmann" Patrick Hausding geht es Schlag auf Schlag weiter. Am Freitag geht der 21-Jährige im Einzel vom 3-m-Brett an den Start. Bei der letzten EM hatte er in dieser Disziplin als Vierter eine Medaille verpasst.

Jan Wolfgarten hält zu Trainer Stefan Lurz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung