Schwimmen

Deutsches Synchronduett auf Platz zwölf

SID
Sonntag, 08.08.2010 | 12:16 Uhr
Für Edith Zeppenfeld und Wiebke Jeske verlief die EM enttäuschend
© sid
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

Mit einem ernüchternden zwölften Platz mussten sich die Flensburger Synchronschwimmerinnen Edith Zeppenfeld und Wiebke Jeske bei der EM in Ungarn zufrieden geben.

Die Flensburger Synchronschwimmerinnen Edith Zeppenfeld und Wiebke Jeske mussten sich bei der EM in Budapest in ihrem ersten Finale mit dem zwölften und letzten Platz (80,300 Punkte) begnügen.

Ein Sonderlob bekam das Duett trotzdem von Christa Thiel. "Der Finaleinzug war ein Erfolg für die Fachsparte und auch mit Blick auf Olympia 2012 in London wichtig", sagte die Präsidentin des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV).

Das Maß aller Dinge war einmal mehr Natalia Ischtschenko. Die Russin verwies mit ihrer Partnerin Swetlana Romaschina (97,700) die Teams aus Spanien (96,700) und der Ukraine (93,400) auf die Plätze zwei und drei. Für Ischtschenko war es der dritte EM-Titel in Budapest.

EM-Gold an Russin Ischtschenko

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung