Schach

Schach-WM: Drittes Remis zwischen Magnus Carlsen und Fabiano Caruana

SID
Vier Stunden dauerte das Match zwischen Carlsen und Caruana.
© getty

Titelverteidiger Magnus Carlsen muss bei der Schach-WM in London weiter auf seinen ersten Sieg warten.

Der 27-jährige Norweger und sein US-Herausforderer Fabiano Caruana, der mit den weißen Steinen spielte, einigten sich am Montagabend nach über vier Stunden in der dritten Partie auf das dritte Remis. Das nächste Duell findet am Dienstag (16.00 Uhr) statt.

Schach-WM - Carlsen gegen Caruana: Nach 49 Zügen Remis

Wie im ersten Duell setzte Carlsen mit den schwarzen Steinen auf die Sizilianische Verteidigung, auf die Caruana erneut mit der Rossolimo-Variante antwortete. Schon mit dem sechsten Zug wählte der Weltmeister ein ungewöhnliches Damenmanöver, das auf Großmeister-Niveau so noch nie zuvor gespielt wurde. Es entwickelte sich eine für die Rossolimo-Variante typische, äußerst komplexe Stellung.

Mit dem Tausch aller Schwerfiguren vor dem 23. Zug zeichnete sich ein schnelles Remis ab, doch im entstehenden Endspiel erzielte Carlsen minimale Vorteile. Caruana verteidigte jedoch geschickt, sodass sich beide im 49. Zug auf das Remis einigten.

Im Auftaktduell hatten sich Carlsen und Caruana erst nach sieben Stunden auf ein Remis geeinigt. Mit 115 Zügen war es das zweitlängste WM-Duell der Geschichte, nur die fünfte Partie zwischen Anatoli Karpow und Viktor Kortschnoi 1978 (Remis nach 124 Zügen) dauerte noch länger.

Schach-WM: Carlsen führt Weltrangliste vor Caruana an

Carlsen hatte sich 2013 mit 22 Jahren zum zweitjüngsten Weltmeister der Geschichte gekrönt und verteidigte seinen Titel seither zweimal erfolgreich. Er führt seit 2011 die Weltrangliste an, Caruana liegt dahinter auf Platz zwei und setzte sich im März beim Kandidatenturnier in Berlin gegen sieben Kontrahenten durch.

Das Preisgeld bei der bis zum 28. November angesetzten Veranstaltung beträgt eine Million Euro. Gespielt werden maximal zwölf Partien mit regulärer Bedenkzeit, wobei das Eröffnungsrecht jeweils wechselt.

Für einen Sieg gibt es einen Punkt, bei Remis erhalten beide Kontrahenten jeweils einen halben. Erreicht ein Spieler vorzeitig 6,5 Zähler, ist das Duell beendet. Bei Gleichstand nach dem zwölften Spiel wird, wie bei der WM 2016 zwischen Carlsen und dem Russen Sergej Karjakin, ein Tiebreak mit verkürzter Spielzeit gespielt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung