Schach-WM, Carlsen gegen Karjakin

Fünftes Remis im fünften Spiel

SID
Freitag, 18.11.2016 | 07:03 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Magnus Carlsen und Sergej Karjakin haben sich bei der Schach-WM in New York auch in der fünften Partie remis getrennt. Der norwegische Weltmeister Carlsen übte lange Druck aus, erlaubte sich nach der Zeitkontrolle im 41. Zug allerdings einen kapitalen Fehler. Karjakin ließ anschließend die Chance zum Königsangriff ungenutzt und machte das Unentschieden unumgänglich.

"Zuerst stand ich besser, doch dann habe ich es vermasselt und hatte letztlich Glück, dass ich nicht verloren habe", sagte Carlsen.

Der 25-Jährige eröffnete mit der Italienischen Partie und benötigte zu Beginn kaum Bedenkzeit. Karjakin baute sich gewohnt solide auf, doch der Weltmeister besaß dank seines starken Zentrums leichte Vorteile. Karjakin schaffte es, das weiße Zentrum aufzulösen, doch Carlsen besaß einen sehr starken Freibauern auf der e-Linie.

Karjakin fand mit ungleichfarbigen Läufern eine starke Verteidigungsstellung, war aber zur Passivität verdammt. Auf der Suche nach einem Weg, die Verteidigung zu durchbrechen, erhöhte Carlsen das Risiko und beging nach der Zeitkontrolle im 41. Zug einen ungewöhnlichen Fehler, der das Blatt plötzlich hätte wenden können.

Karjakin aktivierte seinen vormals passiven Läufer, nutzte aber nicht die offene h-Linie, um mit seinen Schwerfiguren den weißen König anzugreifen. Stattdessen verflachte das Spiel durch Abtausch der Schwerfiguren. Das Remis nach 51 Zügen war die logische Konsequenz.

Die sechste Partie findet am Freitag statt. Karjakin führt die weißen Steine. Der Wettkampf in New York ist auf zwölf Partien angesetzt. Wer zuerst 6,5 Punkte erreicht, krönt sich zum Weltmeister. Bei Gleichstand folgt ein Tiebreak. Der Sieger einer Begegnung erhält einen Punkt, bei einem Remis bekommen beide jeweils 0,5 Punkte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung