Magnus Carlsen vor WM-Duell gegen Karjakin in Sorge

Carlsen fürchtet Hacker-Angriffe

SID
Montag, 31.10.2016 | 11:20 Uhr
Magnus Carlsen sorgt sich vor Hackern
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Der norwegische Schach-Weltmeister Magnus Carlsen fürchtet im Vorfeld seines Titelduells gegen den Russen Sergei Karjakin vom 11. bis 30. November in New York gezielte Hacker-Angriffe. Carlsens Manager Espen Agdestein sagte der Zeitung Verdens Gang, dass der Titelverteidiger im Vorfeld der WM all seine Computer mit den höchstmöglichen Sicherheitsmaßnahmen versehen hat.

Agdestein sprach gegenüber dem Blatt sogar von "Pentagon-Sicherheit" und erklärte: "Es geht immerhin um den Weltmeister-Titel, da wollen wir so gut geschützt sein, wie es eben möglich ist. Es ist natürlich ganz entscheidend, dass kein Fremder Zugang zu unseren Analysen bekommen kann."

Magnus Carlsen hält den Weltmeister-Titel seit 2013. Herausforderer Karjakin hatte seine Finalteilnahme im März dieses Jahres bei einem Turnier mit insgesamt acht Topspielern in Moskau erkämpft.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung