"An Geilheit kaum zu überbieten"

Von Jan Lüdeke
Freitag, 24.02.2017 | 15:43 Uhr
Voller Einsatz ist im Rugby eine Selbstverständlichkeit
Advertisement
Liga ACB
Saragossa -
Fuenlabrada
Internazionali BNL d'Italia Women Single
WTA Rom: Finale
World Championship
USA -
Kanada
World Championship
Schweden -
Schweiz
World Championship
Eishockey-Weltmeisterschaft
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 3)
World Championship Kickboxing
Buakaw Banchamek -
Victor Nagbe
NHL
Lightning @ Capitals (Spiel 6, falls nötig)
NBA
Celtics @ Cavaliers (Spiel 4)
BSL
Anadolu Efes -
Darüssafaka (Spiel 1)
NBA
Rockets @ Warriors (Spiel 4)
NHL
Jets @ Golden Knights (Spiel 6, falls nötig)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Tag 4
BSL
Fenerbahce -
Sakarya (Spiel 1)
NHL
Capitals @ Lightning (Spiel 7, falls nötig)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Viertelfinale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Viertelfinale
BSL
Darüssafaka -
Anadolu Efes (Spiel 2)
Liga ACB
Gran Canaria -
Real Madrid
NHL
Golden Knights @ Jets (Spiel 7, falls nötig)
NBA
Warriors @ Rockets (Spiel 5)
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Halbfinale
Geneva Open Men Single
ATP Genf: Halbfinale
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Halbfinale
BSL
Banvit -
Besiktas (Spiel 2)
Lyon Open Men Single
ATP Lyon: Finale
Internationaux de Strasbourg Women Single
WTA Straßburg: Finale
FIA World Rallycross Championship
4. Lauf: Silverstone
Rugby Union Internationals
England -
Barbarians
IndyCar Series
Indy 500
World Rugby U20 Championship
Frankreich -
Irland
PDC World Cup of Darts
World Cup of Darts: 1. Tag
Glory Kickboxing
Glory 54: Birmingham

Die dritte Runde beim Six Nations 2017 (Samstag ab 15.25 Uhr live auf DAZN) steht an. SPOX-Rugby-Kolumnist Jan Lüdeke spricht sich für eine Auf- und Abstiegsregelung aus. Außerdem ist er von der deutschen Nationalmannschaft begeistert und berichtet von einer Rugby-Reise nach Georgien.

Hallo Rugby-Fans,

Rugby boomt! Weltweit und speziell in Europa - das zeigen die Six Nations, das zeigt aber auch die "B-Europameisterschaft", in der Deutschland mitmischt und zuletzt einen historischen Sieg eingefahren hat. Deutschland irgendwann mal bei den Six Nations? Das muss kein Traum bleiben!

Als Deutschland vor zwei Wochen den WM-Teilnehmer Rumänien mit 41:38 nach Hause schickte, war das wohl der größte Erfolg einer deutschen Rugby-Auswahl. Viele hatten gegen diesen Gegner eine Klatsche erwartet - nicht aber die Mannschaft und die Verantwortlichen. Rugby in Deutschland ist im Kommen.

Erlebe Rugby Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Die Siebener-Nationalmannschaft scheiterte im Vorjahr denkbar knapp an der Qualifikation für die Olympischen Spiele. Und ab diesem Jahr wird es Weltklasse-Siebener in Deutschland zu bestaunen geben, wenn erstmals im Münchner Olympiastadion die "Oktoberfest 7s" steigen. Olympia-Teilnehmer Fidschi hat übrigens schon zugesagt, das wird ein Fest!

Mehr als eine Nummer zu groß

Aber zurück zu Deutschland und den Six Nations. Klar, momentan wäre das Turnier, in dem fest England, Schottland, Wales, Irland, Frankreich und Italien starten, mehr als nur eine Nummer zu groß. Am letzten Wochenende gab es ja eine deutliche Niederlage in Georgien.

Die hatte mehrere Gründe. Es fehlten einige Spieler, die Partie war für die deutschen Ambitionen nicht wichtig (Georgien ist bereits für die nächste WM qualifiziert, Spiele gegen Georgien zählen deshalb quasi nicht) und der Gegner ist einfach noch zu stark.

So stark, dass viele Leute eine Auf- und Abstiegsregelung bei den Six Nations fordern. Könnten die Georgier ihre Kontrahenten aktuell vielleicht mehr fordern als die Italiener? So chancenlos wie Italien bisher wirkt, könnte es Georgien fast nur besser machen.

Lüdeke-Kolumne: "Es geht auch anders als beim Fußball"

Ich habe im Sommer 2016 meinen Sommer-Urlaub in Georgien verbracht und mir auch ein Erstliga-Spiel in Tiflis angeschaut, ein Stadtderby sogar. Das Niveau war wirklich stark, Rugby ist die Nationalsportart.

Auf- und Abstiegsregelung bei den Six Nations

Deutschland kann dorthin kommen, wenn immer mehr Menschen vom schönsten Sport der Welt begeistert sind - und wenn die sportliche Entwicklung weiter in die richtige Richtung läuft. Dazu gehören auch stärkere Strukturen, die momentan entstehen.

Denkbar ist übrigens auch, dass die Pro12, die Liga, in der aktuell zwölf Teams aus Irland, Schottland, Wales und Italien spielen, demnächst um eine georgische und eine deutsche Mannschaft erweitert wird.

Das wäre ein weiterer Schritt. Also: ich wäre für eine Auf- und Abstiegsregelung bei den Six Nations. Denn irgendwann wird Deutschland auf dem Level sein, da mal um den Aufstieg zu spielen.

Irland hat Dominanz eingebüßt

Aktuell bleibt es bei den festen sechs Teams. Was haben uns die ersten beiden Spieltage bei den Six Nations gelehrt? England gewinnt enge Spiele und ist hinten raus immer in der Lage, zurückzuschlagen.

Irland hat von der Dominanz aus dem letzten November eingebüßt, hat aber weiterhin alle Siegchancen. Schottland ist auf einem Topniveau, die Frage ist, wie die Mannschaft nach der knappen Niederlage in Frankreich antwortet. Wales hat gezeigt, dass man Wales nie unterschätzen darf. Für mich bisher die Überraschung des Turniers.

Frankreich hat wieder eine Topmannschaft und kann diese Six Nations ebenfalls gewinnen. Nur Italien ist wie bereits erwähnt komplett weg vom Fenster. Da sehe ich kein enges Spiel mehr kommen in diesem Jahr.

Kracher am Samstag

Schauen wir auf das kommende Wochenende, das an Geilheit wieder kaum zu überbieten ist - zumindest am Samstag. Schottland ist für mich zuhause leichter Favorit gegen Wales (für die Buchmacher übrigens nicht), das liegt aber wirklich nur am Heimvorteil.

Die Schotten werden auf ihren Kapitän und Kicker Greig Laidlaw verzichten müssen. Jetzt muss der junge Ali Price auf dieser so wichtigen Position zeigen, dass er ein echter Ersatz ist.

Wales wird wieder mit Intensität überzeugen. Was diese Mannschaft bisher abliefert, ist der pure Wahnsinn. Das Spiel gegen England zuletzt war von der Härte vergleichbar mit den Spielen zwischen Irland und Neuseeland bei den Autumn Internations. Ich bin mir sicher, dass der Sieger am Ende nicht mehr als drei Punkte Vorsprung haben wird. Aber ob Schottland oder Wales? Das kann man nicht vorhersagen.

Die Galionsfigur kommt zurück

Es folgt Irland gegen Frankreich. Die Iren müssen das Ding gewinnen, wenn sie diese Six Nations holen wollen. Dabei kommt mit Johnny Sexton die große Galionsfigur zurück. Ist er in Topform nach den vielen Wehwehchen, die er immer wieder hatte, ist Irland für mich Favorit. Hat er Probleme, wird die Mannschaft Probleme haben.

Denn Frankreich hat eine breite Brust, ist endlich wieder wer. Die Franzosen haben gegen Schottland ab einem gewissen Zeitpunkt dominiert, sie hätten das Spiel viel höher gewinnen müssen. Jetzt geht es nach Dublin. Wenn Frankreich da gewinnen kann, wäre das ein echter Reifenachweis. Und wie gesagt: Auch Frankreich kann diese Six Nations noch gewinnen.

Zum Abschluss noch kurz zu England gegen Italien am Sonntag. Das wird eine Vernichtung. England wird Italien überrollen. Wenn die Italiener ihren Gegner unter 50 Punkten halten, wäre das für mich schon ein Erfolg für das schwächste Team der Six Nations. Ich fürchte aber, dass die Mannen von Eddie Jones von Anfang an ernst machen. Mein Tipp: England macht über 70 Punkte.

Bis zum nächsten Mal!

Euer Jan Lüdeke

Jan Lüdeke, geboren am 1. Juni 1985, verliebte sich vor vielen Jahren während eines Irland-Urlaubs in Rugby und spielte später einige Jahre als Dritte-Reihe-Stürmer für den Zweitligisten Studentenstadt Rugby München. Hofft, durch die vielen Rugby-Übertragungen auf DAZN den schönsten und ehrlichsten Sport der Welt auch vielen deutschen Sportfans näher zu bringen.

Alles zum Rugby

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung