Montag, 19.07.2010

Tour de France, 15. Etappe

Riesenpech für Schleck

Erst der Verlust von Bruder Fränk, nun spielt ihm das Material einen Streich. Andy Schleck ist das Gelbe Trikot los (das Ergebnis der 15. Etappe). Der Tagessieg geht an den Franzosen Thomas Voeckler.

Andy Schleck kam mit 39 Sekunden Rückstand auf Alberto Contador ins Ziel
© Getty
Andy Schleck kam mit 39 Sekunden Rückstand auf Alberto Contador ins Ziel

Ein technisches Malheur von Spitzenreiter Andy Schleck und eine linke Attacke von Alberto Contador haben das Blatt gewendet.

Wenige Kilometer vor dem Gipfel des Port de Bales sprang dem Luxemburger nach einer Attacke die Kette herunter, Contador vergaß jegliches Gefühl für Fairplay und nutzte den Defekt knapp 20 km vor dem Ziel gnadenlos aus. Nach der 15. Etappe liegt der Spanier nun winzige acht Sekunden vor Schleck. Den Tagessieg in Bagneres-de-Luchon holte der Franzose Thomas Voeckler.

Reaktionen zum Ketten-Missgeschick von Andy Schleck

Contador in Gelb

Mit Wut im Bauch erstürmte Schleck den Berg der höchsten Kategorie, überquerte den Pass 20 Sekunden nach Contador und stürzte sich mit vollem Risiko in die Abfahrt. Allerdings schien der 25-Jährige sein Pulver zu früh verschossen zu haben. Der Rückstand zu Contador wuchs auf den letzten Kilometern wieder an, das Gelbe Trikot war verloren.

In der Gesamtwertung drehte Contador seinen Rückstand von 31 Sekunden in einen Vorsprung von acht Sekunden. Damit scheint eine Vorentscheidung um den Toursieg gefallen zu sein. Denn Schleck selbst prophezeihte, dass er mit 1:30 min Vorsprung aus den Pyrenäen herausgehen müsse, um im abschließenden Zeitfahren das Gelbe zu verteidigen.

Olympiasieger Samuel Sanchez ist weiterhin Dritter und hat zwei Minuten Rückstand auf den neuen Spitzenreiter Contador.

Milram zeigt sich

Bis zu Schlecks Pech blieb das angedachte Pyrenäen-Spektakel aus. Schleck und Contador hatten bei einer sommerlichen Bummelfahrt ihr Pokerspiel fortgesetzt und sich belauert. Immerhin zeigte sich das Team Milram durch den Australier Luke Roberts erstmals seit langem wieder in einer Fluchtgruppe.

Frankreichs Liebling Voeckler, der seit seinen zehn Tagen im Gelbe Trikot bei der Tour 2004 ein Held der "Grande Nation" ist, setzte die entscheidende Attacke am Port de Bales etwa 30 km vor dem Ziel. Aus der zehnköpfigen Spitzengruppe machte sich nur Ex-Weltmeister Alessandro Ballan auf die Verfolgung, Milram-Profi Roberts verlor den Anschluss.

Die besten Bilder der 15. Etappe
Thomas Voeckler gewann die Pyrenäen-Etappe als Solist. Es war der fünfte Tagessieg eines Franzosen
© Getty
1/8
Thomas Voeckler gewann die Pyrenäen-Etappe als Solist. Es war der fünfte Tagessieg eines Franzosen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-15/diashow-beste-bilder-pamiers-bagneres-de-luchon-thomas-voeckler-andy-schleck-alberto-contador.html
Doch so sehr sich Voeckler freute: Die Geschichte der Etappe war eine andere. Eine abgesprungene Kette von Andy Schleck...
© Getty
2/8
Doch so sehr sich Voeckler freute: Die Geschichte der Etappe war eine andere. Eine abgesprungene Kette von Andy Schleck...
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-15/diashow-beste-bilder-pamiers-bagneres-de-luchon-thomas-voeckler-andy-schleck-alberto-contador,seite=2.html
...zwang den Luxemburger zur Reparatur. Und Alberto Contador zog unbeeindruckt an Schleck vorbei
© Imago
3/8
...zwang den Luxemburger zur Reparatur. Und Alberto Contador zog unbeeindruckt an Schleck vorbei
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-15/diashow-beste-bilder-pamiers-bagneres-de-luchon-thomas-voeckler-andy-schleck-alberto-contador,seite=3.html
Im Ziel kam Schleck mit 39 Sekunden Rückstand auf Contador an
© Getty
4/8
Im Ziel kam Schleck mit 39 Sekunden Rückstand auf Contador an
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-15/diashow-beste-bilder-pamiers-bagneres-de-luchon-thomas-voeckler-andy-schleck-alberto-contador,seite=4.html
Fairplay hin oder her, dachte sich Contador. Gelb ist Gelb. Und das ist mir jetzt sicher
© Getty
5/8
Fairplay hin oder her, dachte sich Contador. Gelb ist Gelb. Und das ist mir jetzt sicher
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-15/diashow-beste-bilder-pamiers-bagneres-de-luchon-thomas-voeckler-andy-schleck-alberto-contador,seite=5.html
Mit nach oben gestrecktem Zeigefinger feierte der Spanier sein fragwürdig erobertes Maillot Jaune
© Getty
6/8
Mit nach oben gestrecktem Zeigefinger feierte der Spanier sein fragwürdig erobertes Maillot Jaune
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-15/diashow-beste-bilder-pamiers-bagneres-de-luchon-thomas-voeckler-andy-schleck-alberto-contador,seite=6.html
Lance Armstrong hat trotz enttäuschender Tour noch Fans, die tapfer auf ein Wunder hoffen. Danach sieht es allerdings nicht aus: Lance liegt auf dem 31. Platz
© Getty
7/8
Lance Armstrong hat trotz enttäuschender Tour noch Fans, die tapfer auf ein Wunder hoffen. Danach sieht es allerdings nicht aus: Lance liegt auf dem 31. Platz
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-15/diashow-beste-bilder-pamiers-bagneres-de-luchon-thomas-voeckler-andy-schleck-alberto-contador,seite=7.html
Etwas besser ergeht es den Fans von Bradley Wiggins. Auch er fährt nicht die Tour seines Lebens, liegt aber derzeit auf Rang 23 in der Gesamtwertung
© Getty
8/8
Etwas besser ergeht es den Fans von Bradley Wiggins. Auch er fährt nicht die Tour seines Lebens, liegt aber derzeit auf Rang 23 in der Gesamtwertung
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-15/diashow-beste-bilder-pamiers-bagneres-de-luchon-thomas-voeckler-andy-schleck-alberto-contador,seite=8.html
 

Kette springt ab

In der Favoritengruppe beschleunigte Schleck knapp fünf Kilometer vor dem letzten Pass des Tages erstmals, eine ernsthafte Attacke setzte der Luxemburger zunächst allerdings nicht. Contador und selbst der sportlich bisher enttäuschende Armstrong hatten keine Probleme, das Tempo zu halten.

Erst Schlecks zweiter Angriff saß, doch nach wenigen Metern folgte der unfreiwillige Stopp. Beim Schalten sprang seine Kette ab. Da kein Materialwagen in der Nähe war, musste der 25-Jährige den Defekt selbst beheben - während Contador an ihm vorbeizog.

Gedenken an Casartelli

Nach einer schnellen Anfangsphase hatte sich erst weit nach der ersten Rennstunde die Spitzengruppe gebildet. Die Ausreißer um Roberts und Tagessieger Voeckler passierten nach 105 km als Erste den Col de Portet-d'Aspet, auf dessen Abfahrt der Italiener Fabio Casartelli am 18. Juli 1995 ums Leben gekommen war.

Der Olympiasieger von 1992 war damals Teamkollege von Lance Armstrong. Casartelli war auf der Abfahrt vom Aspet gestürzt und mit dem Kopf gegen einen Grenzstein geprallt. Er trug keinen Helm. An der Westrampe des Berges steht heute ein Gedenkstein für den nur 24 Jahre alt gewordenen Radprofi. Am Montag schmückten viele Blumen das Denkmal.

Erste Tourmalet-Überquerung

Am Dienstag steht die erste von zwei Überquerungen des Col du Tourmalet auf dem Programm. Auf der 199,5 km langen Etappe von Bagneres-de-Luchon nach Pau muss das Peloton zwei Berge der ersten und neben dem Tourmalet noch einen weiteren Berg der höchsten Kategorie überqueren.

Der letzte Pass liegt allerdings 50 km vor dem Ziel, so dass sich in der Gesamtwertung wohl keine große Veränderungen ergeben werden.

Die Trikotträger nach der heutigen Etappe:

Gesamtwertung: Alberto Contador (AST)

Sprinter: Alessandro Petacchi (LAM)

Bester Jungprofi: Andy Schleck (SAX)

Bergtrikot: Anthony Charteau (BTL)

Auf Seite 2 gibt's das Rennen im Re-Live zum Nachlesen

Tickerer: Torsten Adams

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.