Donnerstag, 15.07.2010

Tour de France, 11. Etappe

Cavendish eine Klasse für sich

Ohne Probleme hat Mark Cavendish seinen dritten Etappensieg geholt, aber gleichzeitig seinen Anfahrer verloren. Der Columbia-Sprinter ließ Alessandro Petacchi vom Team Lampre hinter sich und macht weitere Punkte im Kampf um das Grüne Trikot gut (das Ergebnis der 11. Etappe). Bester Deutscher wurde Gerald Ciolek als Zehnter.

Mark Cavendish holte seinen dritten Etappensieg, sein insgesamt 13. Tagessieg bei der Tour
© Getty
Mark Cavendish holte seinen dritten Etappensieg, sein insgesamt 13. Tagessieg bei der Tour

Die Lehrjahre sind vorbei: Mark Cavendish hat seinen Mentor Erik Zabel mit seinem insgesamt 13. Etappensieg bei der Tour de France überflügelt.

Der Brite gewann die elfte Etappe über 184,5 km von Sisteron nach Bourg-les-Valence und hat damit einen Tagessieg mehr auf dem Konto als der frühere deutsche Sprintstar. Alessandro Petacchi wurde vor Tyler Farrar Zweiter. Andy Schleck verteidigte das Gelbe Trikot erfolgreich.

Cavendish: "Hatte ständig Angst"

"Ich dachte, ich wäre eingeklemmt, aber Mark Renshaw hat mich rausgeboxt", sagte Cavendish. "Am Ende war es ein sehr langer Sprint und ich hatte ständig Angst, dass mich noch jemand überholt."

Cavendish gewann nach holprigem Start bereits die dritte Sprintankunft in Folge. Anfahrer Renshaw bereitete das Finale furioso erneut mustergültig vor. Der Superstar von der Isle of Man musste nur noch vollenden. "Ich muss ihm einfach nur folgen. Er macht das immer perfekt", sagte Cavendish.

Renshaw disqualifiziert

Allerdings verschaffte sich Renshaw mit einem Kopfstoß gegen Julien Dean vom Team Garmin den nötigen Raum und wurde aufgrunddessen nach dem Rennen von der Tour disqualifiziert.

Hier geht es zum youtube-Video

Ein herber Rückschlag für Cavendish, konnte er sich doch bisher immer auf die Anfahrer-Künste des Australiers verlassen.

Petacchi erobert Grün

Nach seinem Sieg trennen den ManXpress (132) nur noch 29 Punkte von Petacchi (161), der durch seinen zweiten Platz das Maillot Vert von Thor Hushovd (157) übernimmt. Gerald Ciolek, der als bester Deutscher auf dem zehnten Rang ins Ziel kam, liegt in der Sprintwertung auf dem achten Platz mit 87 Punkten.

In der Gesamtwertung gab es auf den vorderen Plätzen keine Veränderungen. Der Luxemburger Andy Schleck liegt weiter 41 Sekunden vor dem Spanier Alberto Contador. Dessen Landsmann Samuel Sanchez ist mit einem Rückstand von 2:45 Minuten Dritter.

Die besten Bilder der 11. Etappe
Küsschen für Mark Renshaw: Mark Cavendish bedankt sich für die perfekte Sprint-Vorbereitung auf seine besondere Art
© Getty
1/6
Küsschen für Mark Renshaw: Mark Cavendish bedankt sich für die perfekte Sprint-Vorbereitung auf seine besondere Art
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-11/diashow-beste-bilder-sisteron-bourg-les-valence.html
Doch es war ein klassischer Fall von "Zu früh gefreut". Renshaw wurde nach seinem Kopfstoß gegen Julien Dean (GRM) im Massensprint...
© Getty
2/6
Doch es war ein klassischer Fall von "Zu früh gefreut". Renshaw wurde nach seinem Kopfstoß gegen Julien Dean (GRM) im Massensprint...
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-11/diashow-beste-bilder-sisteron-bourg-les-valence,seite=2.html
von der Jury aus dem Rennen genommen. Zu dieser Zeit wußte auch Tony Martin (l.) noch nichts von der Disqualifikation seines Teamkollegen
© Getty
3/6
von der Jury aus dem Rennen genommen. Zu dieser Zeit wußte auch Tony Martin (l.) noch nichts von der Disqualifikation seines Teamkollegen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-11/diashow-beste-bilder-sisteron-bourg-les-valence,seite=3.html
In beeindruckender Manier sicherte sich der ManXpress seinen dritten Etappensieg
© Getty
4/6
In beeindruckender Manier sicherte sich der ManXpress seinen dritten Etappensieg
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-11/diashow-beste-bilder-sisteron-bourg-les-valence,seite=4.html
Während der Etappe hatte Cavendish alle Zeit der Welt, um sich mit Alberto Contador zu unterhalten, da das Tempo nicht allzu schnell war
© Getty
5/6
Während der Etappe hatte Cavendish alle Zeit der Welt, um sich mit Alberto Contador zu unterhalten, da das Tempo nicht allzu schnell war
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-11/diashow-beste-bilder-sisteron-bourg-les-valence,seite=5.html
Das Gelbe Trikot bleibt vorerst weiter auf den Schultern des Luxemburgers Andy Schleck vom Team Saxo Bank
© Getty
6/6
Das Gelbe Trikot bleibt vorerst weiter auf den Schultern des Luxemburgers Andy Schleck vom Team Saxo Bank
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-11/diashow-beste-bilder-sisteron-bourg-les-valence,seite=6.html
 

Zabel 6, Cavendish 0

Zwar liegt Cavendish nun nach Siegen vor Zabel, doch in Sachen Grünes Trikot steht es weiterhin 6:0 für den gebürtigen Berliner. Bis Cavendish erstmals in dem begehrten Trikot über die Champs Elysees rollen kann, dürfte noch ein wenig Zeit vergehen.

Außergewöhnlich ist Cavendishs Siegstatistik aber allemal. Nur drei Tour-Teilnahmen benötigte der oft zur Arroganz neigende Brite, um die Zabel-Marke zu knacken. Der Altmeister brauchte im Team Telekom von 1995 bis 2002, ehe er seine zwölf Siege beisammen hatte.

Doch Zabel spielt bei jedem Sieg von Cavendish eine ganz entscheidende Rolle. Der 40-Jährige inspiziert jede Sprintankunft persönlich vor Ort und gibt dann seine gewonnenen Kentnisse per Funk in den Mannschaftswagen durch. Dadurch weiß der Columbia-Zug stets, wo es gefährlich werden kann.

Armstrong: US-Behörden nicht zuständig

Vor dem Etappenstart wurde die Geschichte Lance Armstrong gegen die US-Behörden um ein weiteres Kapitel erweitert. Der siebenmalige Tour-Sieger bezweifelte die Zuständigkeit der Fahnder in den Doping-Ermittlungen nach de Aussagen von Ex-Fahrer Floyd Landis rund um das frühere US-Postal-Team. "Wenn ein Athlet gegen die Regeln verstoßen haben soll, dann haben wir dafür einen Weltverband", sagte Armstrong.

Er habe kein Problem, sich den Regeln unterzuordnen, verstehe aber nicht warum sich Chefermittler Jeff Novitzky überhaupt der Sache angenommen habe. "Die Glaubwürdigkeit von Floyd Landis ist seit Jahren dahin. Würden die amerikanischen Bürger es für gutheißen, dass ihre Steuergelder dafür genutzt werden? Das müssen sie entscheiden. Ich glaube nicht, dass die Regierung einen Fall basierend auf Landis aufbaut", sagte der 38-Jährige.

Hässlicher Schlussanstieg

Am Freitag bietet sich wieder eine Chance für Ausreißer. Die Etappe weist fünf kleinere Bergwertungen auf und führt über 210,5 km von Bourg-de-Peage nach Mende.

Auf dem kurzen aber steilen Schlussanstieg müssen die Favoriten allerdings wachsam fahren, um nicht unnötig Zeit zu verlieren.

Die Trikotträger nach der heutigen Etappe:

Gesamtwertung: Andy Schleck (SAX)

Sprinter: Alessandro Petacchi (LAM)

Bester Jungprofi: Robert Gesink (RAB)

Bergtrikot: Jerome Pineau (QST)

Auf Seite 2 gibt's das Rennen im Re-Live zum Nachlesen

Torsten Adams / sid

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.