Tour de France, Vorschau 9. Etappe

Auf der Suche nach dem Falken

SID
Dienstag, 13.07.2010 | 14:44 Uhr
Dienstag, 13. Juli 2010: 9. Etappe: 204,5 km von Morzine-Avoriaz nach Saint-Jean-de-Maurienne
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Nach dem Ruhetag müssen die Fahrer einen weiteren hammerharten Tag in den Alpen absolvieren. Mit dem Col de la Madeleine steht der ersten HC-Brocken auf dem Plan. Für den Tagessieg kommen abfahrtsstarke Kletterer in Frage.

Nachdem sich die Fahrer am Ruhetag etwas von den Strapazen erholen konnten, steht heute eine weitere große Alpenetappe auf dem Programm. Gleich vier Gebirgs-Riesen stehen dem Tourtross im Weg. Als letzter ist der berüchtigte Col de la Madeleine zu überqueren, der erste Berg der höchsten Kategorie und einer der schwersten Pässe der Tour.

Nachdem der Gipfel überwunden ist, folgt allerdings noch eine halsbrecherische Abfahrt von knapp 20 Kilometern Länge, bei der die Fahrer mit bis zu 100 Sachen gen Tal rasen.

Abfahrer und Kletterer gesucht

An diesem Tag sind also komplette Rennfahrer gefragt. Der Tagessieger muss sowohl passabel klettern können als auch ein überragender Abfahrer sein. So einer wie seinerzeit Paolo Savoldelli also. Der Italiener galt als Bergspezialist und bester Abfahrer der Welt. Deswegen lautete sein Spitzname Il falco - der Falke.

Sami Sanchez vom Team Euskaltel kommt diesen technischen Anforderungen am nächsten. Der Spanier hat bereits einen ordentlichen Rückstand auf das Gelbe Trikot, könnte also von den Favoriten ziehen gelassen werden.

Daten und Fakten zur 9. Etappe

Start

11.35 Uhr

Länge

204,5 km

Einordung

Hochgebirge

Bergwertungen

fünf

Sprintwertungen

zwei

Wichtigkeit Gelbes Trikot

Wichtigkeit Grünes Trikot

Wichtigkeit Bergtrikot

Wichtigkeit Weißes Trikot

SPOX-Tipps für den Etappensieg

Samuel Sanchez, Roman Kreuziger, J. M. Garate
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung