Mittwoch, 07.07.2010

Tour de France, 4. Etappe

Petacchi zum Zweiten, Debakel für Cavendish!

Alessandro Petacchi vom Team Lampre hat seinen zweiten Etappensieg innerhalb von vier Tagen geholt. Der Italiener düpierte die komplette Sprinter-Elite (das Ergebnis der 4. Etappe). Vor allem für Rad-Rüpel Mark Cavendish wurde die vierte Etappe zu einem großen Debakel.

Mark Cavendish muss weiter auf seinen ersten Etappen-Erfolg bei der Tour warten
© Imago
Mark Cavendish muss weiter auf seinen ersten Etappen-Erfolg bei der Tour warten

Wie sehr hatte doch Mark Cavendish vor der Tour seinen Mund vollgenommen. Wie arg hatte er doch Teamkollege Andre Greipel beschimpft und denunziert.

Greipel könne ja ohnehin nur bei "kleinen, beschissenen Rennen" siegen. Und überhaupt: Er werde nie ein Rennen zusammen mit Greipel fahren. Das ließ auf eine Topform schließen, mit der der Mann von der Isle of Man nach Frankreich kommen sollte.

Lehrstunde für Cavendish

Doch weit gefehlt! Nachdem man dem 25-Jährigen auf der ersten Sprintetappe nach Brüssel noch Sturzpech zugute halten kann, wurde er beim Massensprint nach Reims von der Sprinter-Konkurrenz regelrecht vorgeführt.

Dabei kann man als Team in der Sprintvorbereitung nicht mehr tun. Columbia chauffierte den ManXpress perfekt ins Finale, stellte ihn am exakt richtigen Zeitpunkt in den Wind. Aber Cavendish versagte. Er konnte die optimale Vorbereitung nicht nutzen. Wie ein Stürmer im Fünfmeterraum, der das freie Tor nicht trifft.

Zabel: "Cav hat nicht die Beine"

Dem Rüpel des Radsports, der im letzten Jahr noch sagenhafte sechs Etappensiege verbuchen konnte, fehlt schlicht und ergreifend die Endschnelligkeit. Müßig zu diskutieren, ob seine Gewichtsprobleme im Frühjahr die Erklärung für sein Bummeltempo sind.

"Cav hat nicht die Beine vom letzten Jahr, dann hätte er hier gewonnen", weiß auch sein Sprint-Berater Erik Zabel.

Grün für Cav schon weit weg

Aber nicht nur Cavendish blieb beim Spurtfinale in Reims unter den Erwartungen. Auch für Thor Hushovd lief der Sprint Royale alles andere als optimal. Platz neun sprang für den Etappensieger von Arenberg heraus.

Dennoch verteidigte der Cervelo-Sprinter seine Führung in der Sprintwertung und machte erneut wichtige Punkte im Kampf um Grün gegen seinen wohl größten Rivalen gut. 65 Punkte trennen Hushovd bereits von Cavendish.

Selbst Zabel glaubt nicht mehr so richtig an einen "grünen Cavendish" in Paris: "30, 35 Punkte kann man aufholen. Es ist aber ein ungeschriebenes Gesetz, dass es mehr nicht sein dürfen. Zumal Hushovd ein cleverer Kerl ist und weiß, wie er sein Trikot zu verteidigen hat."

Die besten Bilder der 4. Etappe
Wie sich die Bilder gleichen: Bereits zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen heißt der Etappensieger Alessandro Petacchi
© Getty
1/8
Wie sich die Bilder gleichen: Bereits zum zweiten Mal innerhalb von vier Tagen heißt der Etappensieger Alessandro Petacchi
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-04/diashow-beste-bilder-cambrai-reims-mark-cavendish-thor-hushovd.html
Küsschen in die Heimat: Der Italiener düpierte im Finale in Reims die gesamte Sprinterelite
© Getty
2/8
Küsschen in die Heimat: Der Italiener düpierte im Finale in Reims die gesamte Sprinterelite
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-04/diashow-beste-bilder-cambrai-reims-mark-cavendish-thor-hushovd,seite=2.html
Julien Dean, Edvald Boasson Hagen, Robbie McEwen und Mark Cavendish: Sie alle hatten das Nachsehen
© Getty
3/8
Julien Dean, Edvald Boasson Hagen, Robbie McEwen und Mark Cavendish: Sie alle hatten das Nachsehen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-04/diashow-beste-bilder-cambrai-reims-mark-cavendish-thor-hushovd,seite=3.html
Dabei sah es am Start in Cambrai noch ganz gemächlich aus. Ein Lotto-Fahrer hat noch mit der Müdigkeit zu kämpfen
© Getty
4/8
Dabei sah es am Start in Cambrai noch ganz gemächlich aus. Ein Lotto-Fahrer hat noch mit der Müdigkeit zu kämpfen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-04/diashow-beste-bilder-cambrai-reims-mark-cavendish-thor-hushovd,seite=4.html
Eine fünfköpfige Fluchtgruppe bestimmte den Etappenverlauf, doch die Sprinterteams waren wachsam und stellten die Ausreißer kurz vor dem Ziel
© Getty
5/8
Eine fünfköpfige Fluchtgruppe bestimmte den Etappenverlauf, doch die Sprinterteams waren wachsam und stellten die Ausreißer kurz vor dem Ziel
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-04/diashow-beste-bilder-cambrai-reims-mark-cavendish-thor-hushovd,seite=5.html
Lance Armstrong (M.) hatte heute einen gemütlichen Arbeitstag. Im Schutz seiner Teamkollegen sah er sich das Treiben an der Spitze des Feldes an
© Getty
6/8
Lance Armstrong (M.) hatte heute einen gemütlichen Arbeitstag. Im Schutz seiner Teamkollegen sah er sich das Treiben an der Spitze des Feldes an
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-04/diashow-beste-bilder-cambrai-reims-mark-cavendish-thor-hushovd,seite=6.html
Keine Probleme, sein Gelbes Trikot zu verteidigen, hatte Fabian Cancellara. Der Schweizer streifte sich das Maillot Jaune beim Start zum 18. Mal über
© Getty
7/8
Keine Probleme, sein Gelbes Trikot zu verteidigen, hatte Fabian Cancellara. Der Schweizer streifte sich das Maillot Jaune beim Start zum 18. Mal über
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-04/diashow-beste-bilder-cambrai-reims-mark-cavendish-thor-hushovd,seite=7.html
"Spartakus" zog damit mit Jan Ullrich gleich, der das begehrte Trikot ebenfalls 18 Mal bei der Tour trug
© Getty
8/8
"Spartakus" zog damit mit Jan Ullrich gleich, der das begehrte Trikot ebenfalls 18 Mal bei der Tour trug
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-04/diashow-beste-bilder-cambrai-reims-mark-cavendish-thor-hushovd,seite=8.html
 

Wird Petacchi der neue Cavendish?

Schaut man sich den Verlauf der Sprintetappen an, dann könnte man meinen, Alessandro Petacchi übernehme die Rolle, die Cavendish im letzten Jahr mit seinen sechs Siegen inne hatte.

Wie der ManXpress ist auch der Italiener ein enorm endschneller Sprinter und ließ der Konkurrenz bei seinem zweiten Streich keine Chance. Aber mit den Bergen hat der 36-Jährige so seine Probleme. Gerne verlässt er die Tour auch mal, bevor die richtig steilen Rampen kommen.

Dann, wenn es in die Pässe der Alpen geht, könnte wieder die Stunde von Hushovd schlagen. Bereits im Vorjahr ließ der Norweger keine Chance ungenutzt und kämpfte sogar in den Zwischensprints eichhörnchenartig um Punkte für sein großes Ziel: das Maillot Vert.

Dean springt für Farrar in die Bresche

Auf einem hervorragenden zweiten Platz landete der Neuseeländer Julian Dean (GRM), seines Zeichens Anfahrer von Tyler Farrar.

Der Amerikaner bekam allerdings von seinem Sportlichen Leiter ein Sprintverbot auferlegt, weil er sich auf der Etappe nach Spa das Handgelenk gebrochen hatte.

Ciolek im Pech

Als bester Deutscher belegte Gerald Ciolek Rang elf. Der Pulheimer fuhr zu früh im Wind und wurde dann auch noch von zwei Fahrern in die Mangel genommen: der Weg nach vorne war dicht. Auf der Etappe nach Montargis am Donnerstag wird der Milram-Sprinter seine Chance erneut suchen müssen.

Armstrong weiter auf Platz 18

Im Gesamtklassement gab es nach dem zweitkürzesten Teilstück keine Veränderungen.

Der Schweizer Fabian Cancellara vom Team Saxo Bank verteidigte seine Führungsposition vor dem Briten Geraint Thomas (SKY) und dem Australier Cadel Evans (BMC).

Toursieger Alberto Contador (AST) bleibt Gesamt-Neunter, Lance Armstrong (RSH) liegt weiter auf Platz 18.

Die Gesamtwertung: Cancellara vorne

Die Trikotträger nach der heutigen Etappe:

Gesamtwertung: Fabian Cancellara (SAX)

Sprinter: Thor Hushovd (CTT)

Bester Jungprofi: Geraint Thomas (SKY)

Bergtrikot: Jerome Pineau (QST)

Auf Seite 2 gibt's das Rennen im Re-Live zum Nachlesen

Torsten Adams

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.