Radsport

Tour de France 2019: Wer fordert Geraint Thomas heraus? Die Favoriten im Überblick

Von SPOX
Geraint Thomas gewann im letzten Jahr die Tour.
© getty

Geraint Thomas will bei der Tour de France sein Gelbes Trikot verteidigen. SPOX zeigt Euch, wer bei der berühmtesten Radrundfahrt der Welt Thomas herausfordern wird.

Ohne den schwer gestürzten Seriensieger Christopher Froome und den Dritten der vergangenen Tour, Tom Dumoulin, wird die Tour de France am 6. Juli starten.

Favoriten Tour de France: Vorjahressieger Geraint Thomas

War das ein Schock: Bei der Tour de Suisse stürzte Geraint Thomas. Zwar stellten sich seine Verletzungen nicht als schwer heraus, dennoch ist fraglich, ob Thomas zum Start der Tour in Topform ist. Vor allem sein Team INEOS (ehemals Sky) wurde an die jüngste Vergangenheit erinnert: Denn Seriensieger Christopher Froome stürzte so schwer, dass er nicht an der diesjährigen Tour teilnehmen kann.

Nach seinem dominanten Toursieg im vergangenen Jahr hat sich Thomas kaum gezeigt. Bringt er seine Vorjahresform, wird das Gelbe Trikot dennoch wieder an den Mann aus Wales gehen. Denn sowohl in den Bergen als auch im Zeitfahren ist der 33-Jährige - wenn er seine Form hat - überragend. Dazu kommt, dass er mit dem INEOS-Team die beste Mannschaft um sich herum hat.

Tour de France 2019 - Favoriten: Adam Yates

Eigentlich war die Situation in der Familie Yates immer klar: Adam ist besser als Bruder Simon. Doch nach den starken Auftritten von Simon beim Giro oder der Vuelta im vergangenen Jahr kamen erste Zweifel auf.

Diese Zweifel ließ Adam nicht auf sich sitzen und packte im Jahr 2019 leistungstechnisch noch einmal eine Schippe drauf. Schon vor drei Jahren belegte er Rang 4 in der Gesamtwertung der Tour. Ähnliches, wenn nicht sogar mehr, wird ihm in diesem Jahr zugetraut.

Sein Team Mitchelton-Scott ist zwar nicht so stark wie INEOS, aber zeichnet sich besonders durch die mannschaftliche Geschlossenheit aus. Trotz seines noch jungen Alters ist Yates bereits ein erfahrener Profi und wird daher von unnötigen Attacken absehen. Seinen explosiven Antritt am Berg zeigte er bei der Dauphine noch nicht - alles nur Show?

Tour de France 2019 - Favoriten: Richie Porte

Wenn nicht jetzt, wann eigentlich dann? Seit nun mehr vielen Jahren zählt Richie Porte als die tragischste Figur im Radsport. Nach seinem Wechsel von Sky zu BMC ging es für ihn bergab - zahlreiche Stürze folgten.

Bei Trek-Segafredo soll es nun endlich mit dem Toursieg klappen. Edelhelfer Bauke Mollema wird ihm auf den Bergen fast bis zum Schluss helfen können. Sein Vorteil liegt vor allem im Zeitfahren. Ohne die verletzten Froome und Dumoulin bleibt nur noch Thomas übrig, der es mit Porte aufnehmen kann. Nun muss der Australier liefern und genau das bereitete ihm zuvor immer Probleme.

Ein großes Fragezeichen steht ebenfalls hinter seiner Form. 2019 gelang ihm nur ein Etappensieg. Außerdem muss Porte Konstanz beweisen. Oft war er eine oder eineinhalb Wochen überragend und danach nur noch Mittelmaß. Nichtsdestotrotz ist mit Porte immer zu rechnen.

Tour de France 2019 - Favoriten: Jakob Fuglsang

Wer hätte denn damit gerechnet, dass Jakob Fuglsang mal als Favorit für den Gesamtsieg der Tour de France gehandelt wird? Klar früher wurde er oft als zukünftiger Sieger einer Grand Tour gehandelt, aber hinter diesen Erwartungen blieb er oft zurück. In den letzten Jahren wurde es sogar sehr ruhig um ihn.

2019 scheint aber sein Jahr zu sein. Erst gewann er das traditionsreiche Rennen Lüttich - Bastogne - Lüttich. Danach folgte sogar der Sieg bei der Criterium du Dauphine. Somit geht er neben seinem starken Team Astana auch noch mit reichlich Selbstvertrauen in die Tour.

Seine Form könnte natürlich ein Problem werden. Normalerweise steigern sich die Fahrer im Laufe des Frühjahres langsam, um bei der Tour in Bestform zu sein. Da Fuglsang eigentlich seit Tag 1 in Bestform ist, könnte ihn ein Loch treffen. Doch kann der Däne seine Topform erreichen, ist er auf jeden Fall Favorit aufs Podium, wenn nicht sogar für mehr bereit.

Tour de France 2019 - Favoriten: Egan Bernal

Die zukünftige Nummer 1 des Team INEOS heißt Egan Bernal. Er war sogar ein Grund, wieso das Team nun INEOS heißt. Denn der neue Besitzer ist, wie Bernal, Kolumbianer und hält große Stücke auf seinen Landsmann. Offiziell wünscht sich INEOS zwar einen Sieg von Thomas, aber sollte dieser nicht in Topform sein, würde Bernal sofort nachrücken. Thomas kennt das Spiel aus dem letzten Jahr.

Für einen 22-Jährigen fährt Bernal überragend. Sogar eine dreiwöchige Rundfahrt beeinflusst nicht seine Konstanz. Im Zeitfahren wird er zwar auf Thomas und Porte verlieren, aber er steigerte sich in diesem Bereich enorm. Seine Form spricht ebenfalls für ihn. Die Tour de Suisse gewann er - in Abwesenheit von Thomas - souverän.

So wie es aussieht, ist Bernal sogar als stärkster Bergfahrer der Tour einzuschätzen. Der Edelhelfer gilt als Podiumsaspirant. Sollte er freifahren dürfen, gilt er sogar als Tourfavorit.

Tour de France 2019 - Favoriten: Nairo Quintana

Der kleine Kolumbianer zählt seit mehreren Jahren als Mitfavorit auf den Toursieg - so auch in diesem Jahr. Dennoch konnte er noch nie die Tour de France gewinnen. Mittlerweile scheint Quintana sogar weit weg von seiner damaligen Verfassung zu sein. Oft wurde er sogar nicht als Mitfavorit genannt.

Doch eigentlich ist diese Tour auf ihn zugeschnitten: Bergetappen in der zweiten und dritten Woche sowie nur wenige Zeitfahrkilometer. Doch wäre da nicht seine Form. Seit knapp zwei Jahren fehlt ihm nämlich ein Erfolgserlebnis.

Dennoch fährt Quintana sehr konstant. In den Bergen ist immer noch mit ihm zu rechnen. Außerdem ist sein Team Movistar für ihn ideal. Mit Alejandro Valverde und Mikel Landa hat er zwei Top-10-Fahrer um sich herum. Das Team kann daher sehr variabel agieren. Vor allem Valverde könnte als Andock-Station dienen.

Tour de France 2019: Diese deutschen Fahrer sind dabei

Insgesamt schwingen sich elf deutsche Radprofis aufs Rad. Tony Martin steht in diesem Jahr vor seiner elften Tour-Teilnahme, während Andre Greipel schon seit 2011 bei der Tour an den Start geht.

  • Diese Deutschen nehmen an der Tour de France 2019 teil: Tony Martin, Simon Geschke, Andre Greipel, Rick Zabel, Nikias Arndt, Lennard Kämna, Nils Politt, Emanuel Buchmann, Maximilian Schachmann, Marcus Burghardt und Roger Kluge

Tour de France 2019: Highlights der Etappen im Überblick

Die Tour de France ist auf insgesamt 21 Etappen aufgeteilt, wobei die Etappen 1 bis 3 jeweils in Belgien stattfinden. Ab der 3. Etappe wechseln die Fahrer vom Nachbarland Belgien nach Frankreich.

Ein sehr kurzes Zeitfahren wird vor allem Nairo Quintana entgegenkommen. Vor allem in Woche zwei und drei wird es spannend, denn da gibt es zahlreiche Bergetappen.

  • Alle Etappen mit Start- und Zielorten im Überblick:
EtappeTagStart- und Zielort (Kilometer)
16. JuliBrüssel/Belgien - Brüssel/Belgien (192 km)
27. JuliMannschaftszeitfahren in Brüssel/Belgien (27 km)
38. Juli

Binche/Belgien - Epernay (214 km)

4

9. Juli

Reims - Nancy (215 km)

510. JuliSaint-Die-des-Vosges - Colmar (169 km)
611. JuliMulhouse - La Planche des Belles Filles (157 km)
712. JuliBelfort - Chalon-sur-Saone (230 km)
813. JuliMacon - Saint-Etienne (199 km)
914. JuliSaint-Etienne - Brioude (170 km)
1015. JuliSaint-Flour - Albi (218 km)
1117. JuliAlbi - Toulouse (167 km)
1218. JuliToulouse - Bagneres-de-Bigorre (202 km)
1319. JuliEinzelzeitfahren in Pau (27 km)
1420. JuliTarbes - Col du Tourmalet (117 km)
1521. JuliLimoux - Foix/Prat d'Albis (185 km)
1623. JuliNimes - Nimes (177 km)
1724. JuliPont du Gard - Gap (206 km)
1825. JuliEmbrun - Valloire (207 km)
1926. JuliSaint-Jean-de-Maurienne - Tignes (123 km)
2027. JuliAlbertville - Val Thorens (131 km)
2128. JuliRambouillet - Paris/Champs Elysees (127 km)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung