Radsport

Motorrad im Weg! Froome stürzt

SID
Chris Froome musste das letzte Stück zu Fuß laufen

Tour-Drama am Mont Ventoux: Ein wohl einmaliger Skandal hätte Chris Froome am legendären Anstieg beinahe das Gelbe Trikot gekostet. Der britische Gesamtführende wurde auf dem Weg ins Ziel von einem in den Zuschauern hängengebliebenen TV-Motorrad zu Fall gebracht, nachdem er seine größten Kontrahenten um den Kolumbianer Nairo Quintana schon abgehängt hatte. Die Rennjury entschied aber, dass Froome die Gesamtführung behält.

"Ich bin sehr erleichtert. Die Entscheidung der Kommissare ist korrekt. Ich danke der Organisation der Tour de France", sagte Froome nach 30 Minuten Bangen. Sein Vorsprung in der Gesamtwertung auf seinen britischen Landsmann Adam Yates (Orica-BikeExchange) beträgt 47 Sekunden.

Froome, dessen Rad nicht mehr fahrtüchtig war, rannte zu Fuß den Berg hinauf Richtung Ziel, ehe er nach quälend langer Zeit ein Ersatzrad bekam. Der Brite verlor mehr als eine Minute auf Quintana und Co. Ob das Etappenergebnis so gewertet wird, war zunächst offen.

Dopingskandal 2006: Jan Ullrichs Pakt mit dem Teufel

Die Etappe gewann der belgische Radprofi Thomas De Gendt vom Team Lotto-Soudal aus einer Ausreißergruppe heraus nach 178 km vor seinem Landsmann Serge Pauwels (Dimension Data). Aufgrund heftiger Winde auf dem Mont Ventoux war der finale Anstieg um sechs Kilometer verkürzt worden.

Rund anderthalb Kilometer vor dem Ziel war vor der kleinen Gruppe um Froome ein Motorrad abrupt zum Stehen gekommen, der Australier Richie Porte, der Niederländer Bauke Mollema und schließlich auch Froome rauschten ins Stauende herein - den Briten erwischte es am schlimmsten. In seinen Radschuhen sprintete Froome bergauf, während seine Rivalen nicht halt machten und vorbeizogen.

Tour de France: Die 12. Etappe

In der zunächst gültigen Gesamtwertung führte Yates mit neun Sekunden vor Mollema, Quintana (+0:14) ist Dritter. Froome (+0:53) lag auf Platz sechs. "So will ich das Trikot nicht gewinnen. Ich will es mit den Beinen holen", sagte Yates.

Erst der sichere Sieger, dann das Drama

Auf dem Schlussanstieg hatte zunächst Quintanas Adjutant Alejandro Valverde attackiert und sich leicht abgesetzt, wenige hundert Meter später versuchte es der Kolumbianer selbst. Doch Froomes Sky-Helfer fuhr die Lücke schnell wieder zu, der Mann in Gelb musste nicht einmal selbst nachsetzen. Drei Kilometer vor dem Ziel attackierte Froome und sah wie der große Gewinner aus, danach nahm das Drama seinen Lauf.

Der "kahle Riese der Provence" war derweil am Donnerstag nur ein Rieschen: Nachdem Windgeschwindigkeiten von 100 km/h vorausgesagt worden waren, die auf dem exponierten Gipfel in 1912 m Höhe für ein unkalkulierbares Risiko gesorgt hätten, hatten die Organisatoren das Ziel ans sechs Kilometer entfernt und 500 m tiefer gelegene Chalet Reynard knapp unterhalb der Baumgrenze verlegt.

Das quälend lange Finale durch die Mondlandschaft am Denkmal für den hier 1967 während der Ventoux-Etappe verstorbenen Briten Tom Simpson fehlte somit - zum Leidwesen von Kletterkünstler Quintana. "Mir wäre es lieber gewesen, wenn die Etappe bis ganz nach oben geführt hätte, denn dieser Anstieg liegt mir wirklich", sagte der kolumbianische Bergfloh, "aber es bleiben noch viele Tage und viele Berge."

Martin hält sich zurück

Aus deutscher Sicht war lediglich der Auftritt von Sprint-Ass André Greipel bemerkenswert. Der "Gorilla", der zur teilweise 20 Minuten einteilten Ausreißergruppe zum Chavanel gehört hatte, versuchte sich als "Berg-Gorilla" und attackierte am Fuße des Ventoux. Letztlich war das 34 Jahre alte Kraftpaket aus Rostock aber chancenlos und wurde schnell durchgereicht.

Tony Martin, der 2009 als Zweiter für das beste deutsche Tour-Ergebnis der Geschichte auf dem Ventoux gesorgt hatte, hielt sich zurück. Der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister sparte Körner für den großen Kampf gegen die Uhr am Freitag über 37,5 km nach La Caverne du Pont-d'Arc, wo er sich Siegchancen ausrechnet.

Tour de France 2016: Die Gesamtwertung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung