Alle Tour-Proben unauffällig

SID
Dienstag, 02.09.2014 | 21:03 Uhr
Von keinem Fahrer der Tour de France wurde eine auffällige Dopingprobe genommen
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Die 719 im Rahmen der diesjährigen Tour de France untersuchten Blut- und Urinproben haben keinerlei Hinweise auf Dopingvergehen aufgewiesen. Das gaben die Cycling Anti-Doping Foundation (CADF), die im Auftrag des Weltverbandes UCI bei der Frankreich-Rundfahrt die Kontrollen durchführt, und die UCI am Dienstag bekannt.

522 der Proben waren während der Tour, 197 vor der Rundfahrt genommen worden. Im Vergleich zum Vorjahr wurde die Anzahl der Tests um 97 erhöht. Dabei wurden alle Proben unter anderem systematisch auf Substanzen geprüft, die die Bildung roter Blutkörperchen anregen.

"Bei dieser Tour haben wir außerdem am Ruhetag in Carcassonne erstmals bei allen Fahrern gleichzeitig eine unangekündigte Untersuchung für den Biologischen Pass durchgeführt", erklärte CADF-Direktorin Francesca Rossi. Dies sei nur durch die "exzellente" Zusammenarbeit mit der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD möglich gewesen.

Das End-Klassement der Tour de France

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung