Busfahrer dringend gesucht!

SID
Montag, 28.07.2014 | 13:48 Uhr
Vincenzo Nibali und Marcel Kittel überragten, Chris Froome und Alberto Contador stürzten
© getty
Advertisement
BSL
Anadolu Efes -
Sakarya
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
Champions Hockey League
Brünn -
Jyväskylä
Champions Hockey League
Zürich -
Liberec
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 1
NHL
Jets @ Islanders
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens

Endlich hat er es geschafft! Vincenzo Nibali hat seine erste Tour de France gewonnen und überstrahlt damit sogar den historischen Erfolg der deutschen Fahrer. Alberto Contador und Chris Froome haben derweil ähnlich wenig zu lachen wie Smartphone-Profi Luca Paolini und der Busfahrer von Orica-GreenEdge. Die Tops und Flops der Tour.

Tops

Vincenzo Nibali: Er hat es geschafft! Vincenzo Nibali hat endlich Frieden geschlossen mit dem Rennen, dass er laut seiner Kritiker nie hätte gewinnen können. Ihm fehle einfach das gewisse Etwas, war überall zu hören. Die Vuelta und den Giro zu gewinnen ist schon stark, aber ohne einen Tour-Sieg steht man nun mal eine Stufe unter den absoluten Radsport-Legenden.

Jetzt, 16 Jahre nach Marco Pantani, hat der Hai von Messina seine italienischen Landsleute erlöst. Er hat das erreicht, an dem Hoffnungsträger wie Paolo Savoldelli, Gilberto Simoni und Damiano Cunego gescheitert waren. Über sieben Minuten Vorsprung hatte er am Ende in Paris, dazu schnappte er sich noch vier Etappensiege. Der 29-Jährige war die dominante Figur der Grand Boucle.

Hätten Contador und Froome ihm gefährlich werden können? Natürlich! Beide verabschiedeten sich allerdings durch Stürze frühzeitig aus dem Rennen. Nibali brachte auch das Kunststück fertig, sich aus brenzligen Situationen herauszuhalten und packte die Gelegenheit zum Tour-Sieg beim Schopfe wie einst Carlos Sastre 2008. Der Hai ist ein würdiger Tour-Sieger!

Die Deutschen: Sieben Etappensiege im Juli - ein Allzeitrekord für den deutschen Radsport. Tony Martin, Andre Greipel und Marcel Kittel sorgten für eine deutsche Party inmitten der Nibali-Dominanz, dem Jubel der Franzosen und den Stürzen der Favoriten. Doch nicht nur unsere Etappensieger zeigten herausragende Leistungen.

Jens Voigt hat sich mit seiner 17. Teilnahme an der Tour zu Recht zu einer Radsport-Legende gemacht. Die Art und Weise, wie sich der 42-Jährige (!) zum Auftakt das Bergtrikot schnappte, ist einfach nur bewundernswert. Voigt ist und bleibt ein waschechter Baroudeur, der selbst in hohem Alter noch für einen Etappensieg gut ist - auch wenn es in diesem Jahr nicht geklappt hat.

Alles überstrahlt hat allerdings Marcel Kittel. Gemeinsam mit Nibali teilt er sich den Rekord von vier Etappensiegen. Dazu gab es zum Auftakt noch das gelbe Trikot und den prestigeträchtigen Sieg auf dem Champs-Elysees. Kittel hat gezeigt, dass er aktuell die Sprinter-Elite dominiert. Daran ändert auch das grüne Trikot von Peter Sagan (Kein Etappensieg!) nichts.

Die Franzosen: Ausgerechnet der Gastgeber profitierte wie kein Zweiter von den frühen Aufgaben der Favoriten. Drei Franzosen standen am Ende unter den ersten Sechs der Ergebnisliste, zwei davon sogar auf dem Podium.

Da wäre zum einen Jean-Christophe Peraud, der Quereinsteiger aus dem Mountainbike-Bereich, der sich jeden Berg mit absoluter Willenskraft hochkämpfte und einen großen Anteil am Mannschaftswertungs-Sieg von Ag2R-La Mondiale hatte. Nicht zu vergessen ist auch Tony Gallopin, der das gelbe Trikot am Nationalfeiertag eroberte.

Viel wichtiger sind aber die Ausrufezeichen, die Thibaut Pinot und Romain Bardet in den letzten drei Wochen gesetzt haben. Beide sind noch unter 25 und machten die Jungprofi-Wertung mehr oder weniger unter sich aus. Im kommenden Jahr jährt sich der letzte französische Triumph von Bernard Hinault zum 30. Mal, Pinot, Peraud und Bardet sollen die Durststrecke des Gastgebers dann endlich beenden.

Team Tinkoff-Saxo: In den Vogesen kam es zum GAU beim Team von Bjarne Riis. Alberto Contador musste sich mit einem Schienbeinbruch aus dem Rennen verabschieden, die russisch-dänische Equipe hatte ihren Leader verloren. Statt auf den folgenden Etappen hilflos herumzuirren wie ein Haufen aufgescheuchter Hühner, folgte eine der schönsten Erfolgsstorys der diesjährigen Tour.

Rafal Majka, erst kurz vor knapp für Roman Kreuziger ins Team gerutscht, stellte sein Talent als Kletterer unter Beweis und sicherte sich neben der Bergankunft am Risoul auch die Königsetappe am Pla d'Adet. Zur Belohnung hab es das Bergtrikot obendrauf.

Michael Rogers dagegen feierte im Alter von 34 Jahren noch eine Premiere. Der ehemalige Zeitfahr-Weltmeister feierte ausgerechnet auf einer Bergetappe seinen ersten Etappensieg überhaupt.

Wäre Contador noch im Rennen gewesen, wäre beides so wohl nie eingetroffen, hätten sich die Fahrer doch in den Dienst ihres Teamleader stellen müssen. Ein Sonderlob geht an dieser Stelle noch an Nicolas Roche, der sein eigenes Rad Contador zur Verfügung stellte, als dieser folgenschwer stürzte.

Tonina Pantani: Ihr Sohn verstarb vor zehn Jahren an einer Überdosis Drogen, dennoch freut sich Tonina Pantani über den Tour-Triumph von Vincenzo Nibali: "Man kann keine Vergleiche zwischen Marcos und Vincenzos Tour-Sieg ziehen. Radsport bedeutet Leidenschaft und Opfer. Die Fähigkeit dazu haben beide. Jetzt, wo er die Tour gewonnen hat, soll sich Vincenzo vor falschen Freunden in Acht nehmen", warnte sie den frischgebackenen Champion.

Die Strecke: Sie haben es begriffen, in der Chefetage des Veranstalters A.S.O.! Endlich wurde ein Großteil der Bergetappen ohne Bergankunft abgeschafft, die meist wenig Veränderung im Gesamtklassement gebracht haben. Sechs Mal stand am Ende der Etappe stattdessen noch eine Bergprüfungen, zudem wurden erneut alle drei Gebirgsketten in Frankreich miteinbezogen.

Auch das Kopfsteinpflaster ist sicherlich immer wieder ein Schmankerl der Tour, setzt es die Favoriten so schon früh unter Druck. Warum es in diesem Jahr trotzdem nicht spannend war? Die Frage richtet sich an die Herren Froome und Contador...

Tops: Der Hai von Messina, die Deutschen und Mama Pantani

Flops: Von gescheiterten Favoriten und miesen Busfahrern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung