UCI wartet auf Begründung für Armstrong-Sperre

SID
Freitag, 24.08.2012 | 14:20 Uhr
Lance Armstrong könnte seine Tour-de-France-Titel nachträglich verlieren
© spox
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Der Radsportweltverband UCI wird sich erst einmal nicht zum Fall Lance Armstrong äußern. Man wolle abwarten, wie die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA begründe, weshalb Armstrong seine sieben Tour-de-France-Titel verliere, hieß es in einer Mitteilung des Verbandes am Freitag.

Die USADA hatte am Freitag mitgeteilt, dass sie gegen Armstrong wegen Dopings eine lebenslange Sperre aussprechen werde sowie seine sieben Tour-de-France-Titel aberkennen werde.

Die USADA wirft dem früheren Radsportler vor, Stereoide und Blutdopingmittel genommen zu haben, um von 1999 bis 2005 sieben Mal in Folge die Tour de France zu gewinnen. Armstrong hat die Einnahme von Dopingmitteln immer wieder bestritten.

Bereits am Donnerstag aber hatte Armstrong mitgeteilt, sich gegen die drohende Sperre vonseiten der USADA nicht mehr länger zur Wehr setzen zu wollen.

Gelassenheit beim BDR

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) sieht dem weiteren Fortgang ebenfalls Gelassenheit entgegen. Das erklärte der BDR-Präsident und frühere Bundesverteidigungsminister Rudolf Scharping am Freitag.

Seit 2006 habe der BDR eine klare Linie im Kampf gegen Doping verfolgt, die von den Athletinnen und Athleten verinnerlicht worden sei. Diese sei auch sportlich erfolgreich, wie zuletzt die Ergebnisse bei den Olympischen Spielen beweisen hätten.

"Vor diesem Hintergrund ist es für den BDR unbeachtlich, welche denkbaren Konsequenzen im Hinblick auf eventuell zu korrigierende internationale Ergebnisse ein zur Zeit noch offenes Verfahren Armstrong haben könnte", erklärte Scharping.

Das Radsport-Jahr 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung