Jan Ullrich könnte bald vierfacher Tour-de-France-Sieger sein

Dem Radsport droht der Treppenwitz

SID
Freitag, 24.08.2012 | 15:51 Uhr
Auf der letzten Etappe der 2003er Tour schütteln Jan Ullrich (l.) und Lance Armstrong noch die Hände
© Getty
Advertisement
Supercopa
Valencia -
Malaga
Premiership
Gloucester -
Worcester
Supercopa
Gran Canaria -
Real Madrid
World Championship Boxing
Gilberto Ramirez vs Jesse Hart
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Halbfinale
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Halbfinale
GRC Bank Guangzhou International Women's Open Women Single
WTA Guangzhou: Finale
National Rugby League
Roosters -
Cowboys
World Championship Boxing
Jorge Linares vs Luke Campbell
Toray Pan Pacific Open Women Single
WTA Tokio: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 1
KDB Korea Open Women Single
WTA Seoul: Finale
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Es wäre der Treppenwitz im Radsport: Nachdem Lance Armstrong am Freitag durch die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA lebenslang gesperrt worden ist, und er auch alle seine sieben Tour-Gesamtsiege verloren hat, könnten Jan Ullrich nun die Titel von 2000, 2001 und 2003 zufallen.

Ullrich selbst war erst im Februar dieses Jahres nach jahrelangem Rechtsstreit um die sogenannte spanische Doping-Affäre vom internationalen Sportgerichtshof CAS zu einer zweijährigen Sperre verurteilt worden.

"Dass Jan Ullrich dann zum Toursieger der Jahre 2000, 2001 und 2003 erklärt wird, wäre die logische Folge", sagte der Berliner Sportrechtsexperte Roland Krause der "dapd". Und nicht nur das: "Auch stellt sich die Frage, ob Lance Armstrong die Preisgelder zurückzahlen muss und ob Jan Ullrich solche Preisgelder nachträglich erhält", erklärt Krause weiter.

Der überführte Ullrich soll nachträglich zum dann vierfachen Toursieger erklärt werden und dann auch noch die Preisgelder einstreichen? Eine ungeheuerliche Vorstellung.

Ullrich erkennt Reihenfolge an

Und nach den ersten Reaktionen zu urteilen, wäre dies Ullrich selbst nicht ganz recht. "Ich weiß, wie damals die Reihenfolge auf der Ziellinie war", ließ Ullrich am Freitag über seinen Berater ausrichten. Im Übrigen sei er auch auf seine zweiten Plätze "extrem stolz".

Am Samstag wird der 38-Jährige, der 2007 seinen Rücktritt erklärte, den Ötztaler Radmarathon für Hobbyfahrer mit einer Pressekonferenz in Sölden eröffnen und zweifellos wiederholen, dass er nicht auf vergangene Titel schaue.

Die neue Bilanz für Ullrich sähe so aus: Vier Tour-Siege (1997 unbestritten, 2000, 2001 und 2003 ursprünglich hinter Armstrong) und zweimal Zweiter (hinter Riis 1996 beziehungsweise Pantani 1998).

Der Dritte Platz von 2005, als Armstrong den letzten seiner sieben Siege einfuhr, wurde Jan Ullrich bereits nach dem Urteil des Welt-Sportgerichts im Februar 2012 aberkannt.

Noch handelt es sich nur um ein Szenario

Doch noch handelt es sich ohnehin lediglich um ein Szenario. Denn selbst wenn die amerikanische Anti-Doping Agentur USADA, wie angekündigt, alle Ergebnisse Armstrongs seit 1998 aberkennt, ist das Urteil noch nicht verbindlich.

Der Internationale Radsport-Verband (UCI) könnte den Fall noch vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS bringen. Es könnte daher noch dauern, bis der belastete Ullrich die Titel vom belasteten Armstrong übertragen bekäme.

Doch wie auch immer es kommt: Der Profi-Radsport kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen heraus. Eine mögliche Erhebung Ullrichs zum dann viermaligen Toursieger wäre an Absurdität kaum zu überbieten und Wasser auf die Mühlen jener, die nur noch Spott und Hohn für den dopingverseuchten Profi-Radsport übrig haben.

Armstrong jedenfalls dürfte auch nach einer möglichen Aberkennung seiner Erfolge nicht zu einer neuen Seriosität im Radsport beitragen - dieser Schluss lässt jedenfalls die Reaktion Armstrongs auf die mögliche Aberkennung seiner Titel zu. Der 40-Jährige zeigte keinerlei Einsicht, vielmehr sieht er sich als Opfer einer Verschwörungskampagne.

So heißt es in seiner Erklärung: "Von Anfang an ging es bei dieser Untersuchung nicht um die Wahrheit, sondern darum, mich um jeden Preis zu bestrafen. (...) Die USADA hat gegen ihre eigenen Gesetze verstoßen. Zu jedem Zeitpunkt hat die USADA versucht, all jene einzuschüchtern, die die Anschuldigungen gegen mich kritisch hinterfragten - und das Ganze auf Kosten der Steuerzahler. (...) Zudem hat die USADA Deals mit anderen Fahrern gemacht, solange diese die Anschuldigungen gegen mich bestätigten."

Das Radsport-Jahr 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung