Entscheidung erst nach Ruhetag

Nach Zeitfahren: Martin lässt Tour-Ausstieg offen

SID
Montag, 09.07.2012 | 15:26 Uhr
Tony Martin stürzte zu Beginn der Tour und brach sich das Kahnbein
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MiLive
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
MiLive
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles

Tony Martin will erst am Dienstag über einen möglichen Ausstieg aus der Tour de France entscheiden. Der Zeitfahrweltmeister laboriert nach einem Sturz an einem Kahnbeinbruch.

"Ich werde sicherlich den Ruhetag noch mit der Mannschaft verbringen. Dann werden wir mit dem Arzt entscheiden, ob und wie es weitergeht", sagte der Weltmeister nach dem Zeitfahren in Besancon.

Womöglich wird Martin eine erneute Röntgenaufnahme machen lassen, um den Heilungsverlauf seines Kahnbeinbruchs zu überprüfen.

Im 41,5 Kilometer langen Zeitfahren von Arc-et-Senans nach Besancon bereitete das Handgelenk trotz der Schmerzen die geringeren Probleme. Bereits nach fünf Kilometern platzte Martin wie schon im Prolog in Lüttich der Hinterreifen.

Erklärung für Sturz

"Das Hinterrad ist ins Schlingern geraten. Zum Glück war es fast auf der Geraden, sodass ich es abfangen konnte", sagte Martin. "Es bringt einen massiv aus dem Rhythmus, und der Zeitverlust ist natürlich auch enorm."

Sollte Martin die Tour fortsetzen, wäre er seiner Mannschaft kaum eine Hilfe. In den Anstiegen kann er zwar aus dem Sattel gehen, den Lenker aber nicht fest greifen.

"Die Angst besteht natürlich, dass man muskulär etwas im Rücken oder beim Ablauf des Trittes kaputt macht, sodass es vielleicht eine Gefahr für Olympia werden könnte", sagte Martin und deutete damit an, die Tour bereits vor dem Ziel in Paris zu verlassen.

Radsport: Die Termine 2012

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung