Tour de France

Voigt-Zukunft: Nächste Woche Klarheit

SID
Samstag, 24.07.2010 | 16:13 Uhr
Jens Voigt will in der kommenden Woche erklären, für welches Team er in Zukunft fährt
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
DiLive
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Radprofi Jens Voigt will mindestens noch ein Jahr im Sattel sitzen. Der 38-Jährige Mecklenburger wird im Laufe der nächsten Woche bekanntgeben, für welches Team er antreten wird.

Jens Voigt will im Laufe der nächsten Woche seine Zukunftspläne bekanntgeben. "Ich bin über meine Zukunft soweit im Klaren", sagte der 38-Jährige am Rande der Tour de France, ohne den Namen seines Radrennstalls für das kommende Jahr zu nennen. "Ich werde noch ein Jahr fahren, danach sehen wir von Jahr zu Jahr weiter."

Neben einem Verbleib bei Saxo Bank ist ein Wechsel Voigts zum neuen Team aus Luxemburg im Gespräch. Dahin werden auch die beiden Schleck-Brüder Andy und Frank wechseln. Auch Milram-Kapitän Linus Gerdemann und Teamkollege Fabian Wegmann werden dort als mögliche Neuzugänge gehandelt.

Erneuter Tour-Start für Voigt?

Nach der Tour will Voigt erst einmal eine Pause einlegen und seine Verletzungen auskurieren, nachdem er am Dienstag auf einer Abfahrt schwer gestürzt war. Danach geht der gebürtige Mecklenburger voraussichtlich bei der Dänemark-Rundfahrt und den Cyclassics in Hamburg an den Start. Ein Start bei der WM Ende September ist dagegen kein Thema: "Das ist nichts für mich. Da sollen jüngere und hungrigere Fahrer ran. Meine Saison hat schon im Januar begonnen."

Voigt kann sich aber gut vorstellen, im nächsten Jahr wieder bei der Tour am Start zu stehen. "Ich bin der Letzte, der sagt 'Ich will nicht mehr'", erklärte Voigt. Wenn aber viele besser seien, dann könnte er damit leben. Der zweimalige Deutschland-Toursieger bestritt dieses Jahr seine 13. Große Schleife.

Schumacher: Comeback als "gläserner Athlet"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung