Tour de France

Martin: Landis Mitgrund für Armstrong-Schwäche

SID
Dienstag, 13.07.2010 | 11:53 Uhr
Lance Armstrong kehrte 2009 in den Profi-Radsport zurück
© Getty
Advertisement
NBA
Bulls @ Lakers
NBA
Warriors @ Thunder
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 1
NHL
Penguins @ Bruins
Players Championship
Players Championship: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Leinster -
Newport
Premiership
Newcastle -
Gloucester
NHL
Islanders @ Flyers
NHL
Senators @ Blue Jackets
NBA
Bulls @ Warriors
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev -
Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 1
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Tag 3 -
Session 2
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals

Die deutsche Radsport-Hoffnung Tony Martin sieht die Doping-Anschuldigungen von Floyd Landis als einen Grund für die Formschwäche von Lance Armstrong bei der Tour de France.

"Ich denke, da wird er die eine oder andere schlaflose Nacht gehabt haben. Und das direkt vor der Tour, das ist auch alles andere als eine gute Vorbereitung", sagte der 25-Jährige der "Süddeutschen Zeitung". Armstrong hatte auf der ersten Hochgebirgsetappe am Sonntag mit fast zwölf Minuten Rückstand das Ziel erreicht.

Armstrongs früherer Teamkollege Landis hatte Mitte Mai in seinem Geständnis von umfangreichem Blutdoping im früheren Armstrong-Team US Postal berichtet. Die Vorwürfe erneuerte Landis kurz vor dem Start der Tour.

Statt eine gefeierte Abschiedsvorstellung bei der Frankreich-Rundfahrt zu geben, muss sich Armstrong nahezu täglich mit neuen Vorwürfen auseinandersetzen. "Er wird sich inzwischen vielleicht auch fragen, ob er hätte zurückkommen sollen", meinte Martin.

Schon 40 Minuten Rückstand

Dass Armstrong auf der Etappe dreimal gestürzt ist, sieht Martin nicht als Hauptgrund für das Desaster des Texaners. "Wenn er die Form gehabt hätte, wäre er trotzdem vorne mitgefahren. Auch ihm fehlte ganz offenbar die Form", sagte Martin.

Der gebürtige Cottbuser enttäuschte bei der Tour bisher ebenfalls und kassierte auf den ersten beiden Alpenetappen mehr als 40 Minuten. Martin führt das auf eigene Fehler in der Vorbereitung zurück.

"Ich habe einfach zu viel gemacht. Jetzt ist der Schuss nach hinten losgegangen, das ist schade und andererseits eine Lehre für das nächste Jahr", sagte der Columbia-Profi.

Seine große Stunde soll bei der diesjährigen Tour am vorletzten Tag kommen. Das Zeitfahren sei ein großes Ziel von ihm: "Vor zwei Wochen hätte ich gesagt, dass ich das gewinnen möchte. Und daran glaube ich jetzt immer noch."

Armstrong will Tourausklang genießen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung