Montag, 12.07.2010

Tour de France

Armstrong will Tourausklang genießen

Nach seiner bittersten Stunde während der Tour de France will Lance Armstrong die letzten Wochen genießen, doch immer neue Doping-Anschuldingen gegen ihn werden laut.

Lance Armstrong gab im vergangenen Jahr sein Tour-de-France-Comeback
© Getty
Lance Armstrong gab im vergangenen Jahr sein Tour-de-France-Comeback

Als Lance Armstrong kurz nach elf Uhr vom Hof des Chalet Le Cret im Alpenstädtchen Morzine rollte, herrschte der Ausnahmezustand. Hunderte Fans, ein Dutzend Kamerateams und an die 50 Photographen standen Spalier.

Einen Tag, nachdem das schier Unfassbare passiert war, als der einstige Dominator der Tour de France die bitterste Stunde seiner Karriere erlebt hatte, richteten sich nochmal alle Augen auf den gefallenen Star.

Sagen wollte der alternde Star freilich nichts. Antworten auf das, was sich tags zuvor auf den Rampen zur Skistation Avoriaz hinauf ereignet hatte, hätte der 38-Jährige eh nicht liefern können. So verteilte Armstrong lieber in gewohnter Routine ein paar Autogramme an seine treuen Fans, die wieder zuhauf mit ihren Livestrong-Shirts und Armbändern gekommen waren.

Für sie bleibt Armstrong der Größte - trotz des Einbruchs auf der ersten Hochgebirgsetappe mit fast zwölf Minuten Rückstand auf den Tagessieger Andy Schleck und trotz der anhaltenden Doping-Anschuldigungen aus seiner Heimat, die den RadioShack-Kapitän auf seiner letzten Tour de France auf Tritt und Schritt verfolgen.

Team steht hinter Armstrong

"Ich fühle mich ein wenig eingerostet, aber ich versuche, meine letzten zwei Wochen zu genießen", teilte der Texaner indes über sein Propaganda-Organ Twitter mit. Aufgeben wolle er nicht.

Diese Blöße, die Tour durch den Hinterausgang zu verlassen, wo er sie doch sieben Jahre beherrscht hatte, will sich Armstrong nicht geben. Ein Etappensieg sei vielleicht noch möglich und außerdem könne er dem Team noch helfen.

Armstrongs Debakel zum Nachlesen

Sein Team, das stets bedingungslos hinter Armstrong stand, konnte ihm am Sonntag nicht mehr helfen. Bereits am vorletzten Anstieg war Armstrong - zermürbt von drei Stürzen - abgehängt worden. "So etwas zu sehen, ist sehr traurig", meinte sein Mentor Johan Bruyneel. "Aber so ist der Sport."

Schleck will in Paris oben stehen

Wenige hundert Meter von Armstrongs Hotel entfernt hat sich das Team Saxo-Bank einquartiert. Ruhig, wie immer, geht es zu. Dass hier Andy Schleck, der mögliche nächste Toursieger wohnt, ist kaum zu ahnen. Der Luxemburger hatte am Vortag die Etappe gewonnen und dabei seinem Rivalen Alberto Contador zehn Sekunden abgeknöpft.

Auch wenn der Australier Cadel Evans das Gelbe Trikot derzeit trägt, ist der Vorjahreszweite zuversichtlich. "Ich will in Paris oben stehen. Schritt für Schritt gehen wir unseren Weg weiter", sagt der Youngster.

20 Sekunden liegt er hinter Evans, aber 41 vor Toursieger Contador. Es bestehe kein Grund zur Panik, betont Contador. Er fühle sich gut. Er habe nur wenige Sekunden verloren. Das kann Armstrong nicht von sich behaupten, 13:26 Minuten zurück liegt er auf dem 39. Platz im Gesamtklassement.

Die besten Bilder der 8. Etappe
Die achte Etappe trennte die Spreu vom Weizen. Die Tour konnte vielleicht noch nicht gewonnen, aber doch schon verloren werden. Cadel Evans schlüpfte ins Gelbe...
© Getty
1/10
Die achte Etappe trennte die Spreu vom Weizen. Die Tour konnte vielleicht noch nicht gewonnen, aber doch schon verloren werden. Cadel Evans schlüpfte ins Gelbe...
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-08/diashow-beste-bilder-morzine-avoriaz-station-des-rousses-alberto-contador-lance-armstrong-andy-schleck-bergankunft.html
... und der Luxemburger Andy Schleck setzte mit seinem Etappensieg ein dickes Ausrufezeichen
© Getty
2/10
... und der Luxemburger Andy Schleck setzte mit seinem Etappensieg ein dickes Ausrufezeichen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-08/diashow-beste-bilder-morzine-avoriaz-station-des-rousses-alberto-contador-lance-armstrong-andy-schleck-bergankunft,seite=2.html
Er bleibt weiter im Trikot des Besten Jungprofis - und liegt nur 20 Sekunden hinter dem führenden Cadel Evans
© Getty
3/10
Er bleibt weiter im Trikot des Besten Jungprofis - und liegt nur 20 Sekunden hinter dem führenden Cadel Evans
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-08/diashow-beste-bilder-morzine-avoriaz-station-des-rousses-alberto-contador-lance-armstrong-andy-schleck-bergankunft,seite=3.html
Sylvain Chavanel hingegen war absolut chancenlos: Er verlor auf der Bergetappe satte 11:40 Minuten auf Schleck - und muss sich vom Maillot Jaune verabschieden
© Getty
4/10
Sylvain Chavanel hingegen war absolut chancenlos: Er verlor auf der Bergetappe satte 11:40 Minuten auf Schleck - und muss sich vom Maillot Jaune verabschieden
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-08/diashow-beste-bilder-morzine-avoriaz-station-des-rousses-alberto-contador-lance-armstrong-andy-schleck-bergankunft,seite=4.html
Alberto Contador (l.) ist noch im Rennen. Der Vorjahressieger konnte lediglich Schlecks finale Attacke nicht mitgehen und verlor zehn Sekunden
© Getty
5/10
Alberto Contador (l.) ist noch im Rennen. Der Vorjahressieger konnte lediglich Schlecks finale Attacke nicht mitgehen und verlor zehn Sekunden
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-08/diashow-beste-bilder-morzine-avoriaz-station-des-rousses-alberto-contador-lance-armstrong-andy-schleck-bergankunft,seite=5.html
Ganz anders erging es Lance Armstrong. Er wurde in einen Sturz verwickelt und verlor 11:45 Minuten. Damit liegt er in der Gesamtwertung auf Platz 39(!)
© Getty
6/10
Ganz anders erging es Lance Armstrong. Er wurde in einen Sturz verwickelt und verlor 11:45 Minuten. Damit liegt er in der Gesamtwertung auf Platz 39(!)
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-08/diashow-beste-bilder-morzine-avoriaz-station-des-rousses-alberto-contador-lance-armstrong-andy-schleck-bergankunft,seite=6.html
"Das war ein schwarzer Tag, ein rabenschwarzer. Ich konnte am vorletzten Berg nicht mithalten. Das hat sehr weh getan", sagte Armstrong nach dem Rennen
© Getty
7/10
"Das war ein schwarzer Tag, ein rabenschwarzer. Ich konnte am vorletzten Berg nicht mithalten. Das hat sehr weh getan", sagte Armstrong nach dem Rennen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-08/diashow-beste-bilder-morzine-avoriaz-station-des-rousses-alberto-contador-lance-armstrong-andy-schleck-bergankunft,seite=7.html
Gar nicht gut ging es dem Cofidis-Fahrer Damien Monier, der nach seiner Ankunft im Ziel erst einmal Sauerstoff brauchte. Er hatte sich bei seinem 28. Platz völlig verausgabt
© Getty
8/10
Gar nicht gut ging es dem Cofidis-Fahrer Damien Monier, der nach seiner Ankunft im Ziel erst einmal Sauerstoff brauchte. Er hatte sich bei seinem 28. Platz völlig verausgabt
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-08/diashow-beste-bilder-morzine-avoriaz-station-des-rousses-alberto-contador-lance-armstrong-andy-schleck-bergankunft,seite=8.html
Auch Bradley Wiggins schnaufte wie eine Dampflok. Der Vorjahres-Vierte verlor 1:45 Minuten auf Schleck
© Getty
9/10
Auch Bradley Wiggins schnaufte wie eine Dampflok. Der Vorjahres-Vierte verlor 1:45 Minuten auf Schleck
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-08/diashow-beste-bilder-morzine-avoriaz-station-des-rousses-alberto-contador-lance-armstrong-andy-schleck-bergankunft,seite=9.html
Die Fans harrten trotz mörderischer Hitze stundenlang aus - und werden nun auch den Ruhetag nutzen, um wieder zu Kräften zu kommen
© Getty
10/10
Die Fans harrten trotz mörderischer Hitze stundenlang aus - und werden nun auch den Ruhetag nutzen, um wieder zu Kräften zu kommen
/de/sport/diashows/tour-de-france-2010/etappe-08/diashow-beste-bilder-morzine-avoriaz-station-des-rousses-alberto-contador-lance-armstrong-andy-schleck-bergankunft,seite=10.html
 

Neue Doping-Details und Ermittlungen

Dementsprechend bestimmte Armstrongs Desaster auch die Schlagzeilen der französischen Blätter. "Armstrong in Seenot", hieß es in der "L'Equipe" und "Aujourd'hui" schrieb: "Armstrong, es ist wirklich aus." Und "France-Soir" titelte: "Armstrong, der unaufhaltsame Verfall."

13 Etappen bleiben Armstrong nun, um sich von Frankreich gebührend zu verabschieden. Ob er die restlichen 2072,1 Kilometer bis Paris wirklich genießen kann, bleibt indes fraglich.

Zu den sportlichen Rückschlägen - Armstrong hatte bereits auf dem Kopfsteinpflaster zwei Minuten eingebüßt - gesellen sich fast täglich neue Details im Zuge der massiven Doping-Anschuldigungen und Ermittlungen gegen ihn.

Angebliche Mail von Verbruggen an Landis

Das blieb auch am Ruhetag nicht aus. So berichtete die US-Zeitung "New York Daily News" über pikante Emails vom früheren UCI-Chef Hein Verbruggen an Landis.

"Herr Landis, Sie verdienen es nicht, dass Ihnen weiter Aufmerksamkeit geschenkt wird, außer von einem Psychiater", hieß es demnach in einer E-Mail mit den Initialien "HV" vom 4. Juni an Landis.

Bereits zwei Tage zuvor soll sich Verbruggen, der Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees ist, via E-Mail an den früheren Radprofi gewandt haben und ihm eine Zeitungskolumne nahe gelegt haben, indem Landis' Rolle kritisch hinterfragt wird.

"Ich möchte nicht das Risiko eingehen, dass Ihnen dieser Artikel entgeht. Wenn Sie diesen Artikel gelesen haben, werden Sie vielleicht auch zu dem Schluss kommen, dass Sie Ihr Hauptziel, eine Plage für viele Anderen zu sein, so gut erreicht haben, dass Sie ein Gelbes Trikot verdienen", hieß es darin.

Armstrong-Spenden an UCI

Die Emails birgen eine gewisse Brisanz, zumal Verbruggen bis 2005 den Radsport-Weltverband angeführt hatte. In dieser Zeit waren auch zwei Spenden Armstrongs in Höhe von insgesamt 125.000 Dollar eingegangen. Landis hatte bei seiner Doping-Beichte Mitte Mai behauptet, dass Armstrong im Jahre 2002 positiv auf Epo getestet worden sein soll.

Er habe dann ein "finanzielles Abkommen" mit dem damaligen UCI-Chef Hein Verbruggen getroffen, um den Test verschwinden zu lassen. Verbruggen hatte dies dementiert und Landis öffentlich angedroht, rechtliche Schritte gegen ihn einzuleiten.

An Armstrong prallen die Dinge zumindest äußerlich ab. Er ist es gewohnt, dass es um ihn herum nie leise wird. Und so braust er im altbekannten Stakkato-Tritt vom Hof. Nach ein paar Minuten ist der Spuk wieder vorbei. Zurück bleibt das Hotel, das ganz in Gelb geschmückt ist. Eine Farbe, von der Armstrong in diesen Tagen so weit entfernt ist, wie Deutschland vom Wintereinbruch.

Armstrong-Ermittlungen weit fortgeschritten

Jogi's coming home: DFB-Team landet in Frankfurt
Flughafen Frankfurt, Montag 6.16 Uhr. Der Airbus A380 aus Südafrika mit dem DFB-Tross an Bord ist nach zehn Stunden Flug gelandet
© Getty
1/17
Flughafen Frankfurt, Montag 6.16 Uhr. Der Airbus A380 aus Südafrika mit dem DFB-Tross an Bord ist nach zehn Stunden Flug gelandet
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380.html
Deutschland-Flagge und ein "Dankeschön" am Cockpit: Mehr gab es allerdings nicht für die rund 400 Fans, die zum Flughafen gekommen waren
© Getty
2/17
Deutschland-Flagge und ein "Dankeschön" am Cockpit: Mehr gab es allerdings nicht für die rund 400 Fans, die zum Flughafen gekommen waren
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=2.html
Das Empfangskomitee bilden Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber, Daimler-AG-Vorstandschef Dieter Zetsche und Frankfurts Bürgermeisterin Petra Roth (v.l.)
© Getty
3/17
Das Empfangskomitee bilden Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber, Daimler-AG-Vorstandschef Dieter Zetsche und Frankfurts Bürgermeisterin Petra Roth (v.l.)
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=3.html
Das Flughafen-Personal kam in den Genuss einiger ganz besonderer Schnappschüsse
© Getty
4/17
Das Flughafen-Personal kam in den Genuss einiger ganz besonderer Schnappschüsse
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=4.html
Bundestrainer Joachim Löw verabschiedet seinen überragenden Spieler, Bastian Schweinsteiger, in den Urlaub
© Getty
5/17
Bundestrainer Joachim Löw verabschiedet seinen überragenden Spieler, Bastian Schweinsteiger, in den Urlaub
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=5.html
Alles strebt den Ausgängen zu - Co-Trainer Hansi Flick beim Handshake mit Sami Khedira, dem Matchwinner im Spiel um Platz drei
© Getty
6/17
Alles strebt den Ausgängen zu - Co-Trainer Hansi Flick beim Handshake mit Sami Khedira, dem Matchwinner im Spiel um Platz drei
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=6.html
Miro Klose erinnerte noch mal daran, welch "guten Ball" die Mannschaft gespielt habe. "Wir hätten gerne den Pokal mitgebracht"
© Getty
7/17
Miro Klose erinnerte noch mal daran, welch "guten Ball" die Mannschaft gespielt habe. "Wir hätten gerne den Pokal mitgebracht"
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=7.html
Marcell Jansen und Freundin Jacqueline auf dem Weg zum Ausgang. "Ich freue mich jetzt einfach auf den Urlaub", sagte der Mann vom HSV
© Getty
8/17
Marcell Jansen und Freundin Jacqueline auf dem Weg zum Ausgang. "Ich freue mich jetzt einfach auf den Urlaub", sagte der Mann vom HSV
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=8.html
Philipp Lahm steht gleich vor der nächsten Herausforderung. Am Mittwoch heiratet er seine Freundin Claudia Schattenberg
© Getty
9/17
Philipp Lahm steht gleich vor der nächsten Herausforderung. Am Mittwoch heiratet er seine Freundin Claudia Schattenberg
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=9.html
Lukas Podolski will seine Monika angeblich 2011 heiraten. Sohnemann Louis kam 2008 zur Welt
© Getty
10/17
Lukas Podolski will seine Monika angeblich 2011 heiraten. Sohnemann Louis kam 2008 zur Welt
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=10.html
Irgendwie fehlt Per Mertesacker zwischen Arne Friedrich (l.) und Manuel Neuer. Merte war aber bereits von Südafrika aus in den Urlaub gestartet
© Getty
11/17
Irgendwie fehlt Per Mertesacker zwischen Arne Friedrich (l.) und Manuel Neuer. Merte war aber bereits von Südafrika aus in den Urlaub gestartet
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=11.html
Einfach sympathisch. Haben Sie Cacau schon mal finster in eine Kamera gucken sehen?
© Getty
12/17
Einfach sympathisch. Haben Sie Cacau schon mal finster in eine Kamera gucken sehen?
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=12.html
Bester junger Spieler und Torschützenkönig bei der WM, dazu Pokalsieger und Meister: Unglaublich, was Thomas Müller (l.) für ein Jahr hinter sich hat
© Getty
13/17
Bester junger Spieler und Torschützenkönig bei der WM, dazu Pokalsieger und Meister: Unglaublich, was Thomas Müller (l.) für ein Jahr hinter sich hat
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=13.html
Kein Wunder also, dass der 20-Jährige vom FC Bayern München einer der gefragtesten Männer am Flughafen war
© Getty
14/17
Kein Wunder also, dass der 20-Jährige vom FC Bayern München einer der gefragtesten Männer am Flughafen war
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=14.html
Draußen vor dem Flughafen: Sarah Brandner und Hans Schweinsteiger warten auf Freund beziehungsweise Sohnemann Bastian
© Getty
15/17
Draußen vor dem Flughafen: Sarah Brandner und Hans Schweinsteiger warten auf Freund beziehungsweise Sohnemann Bastian
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=15.html
Und da ist er ja. Hat ein wenig was von Hollywoodagent, wie Schweinsteiger in der dunklen Limo sein Postfach checkt
© Getty
16/17
Und da ist er ja. Hat ein wenig was von Hollywoodagent, wie Schweinsteiger in der dunklen Limo sein Postfach checkt
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=16.html
"Mensch, Handy weg, wenn ich mir Dir rede", sagt Frau Brandner. Oder vielleicht auch nicht. Wer weiß...
© Getty
17/17
"Mensch, Handy weg, wenn ich mir Dir rede", sagt Frau Brandner. Oder vielleicht auch nicht. Wer weiß...
/de/sport/diashows/1007/Fussball/dfb-team-rueckkehr-aus-suedafrika/joachim-loew-bastian-schweinsteiger-miroslav-klose-lukas-podolski-flughafen-frankfurt-airbus-a380,seite=17.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wer gewinnt die Tour de France 2016?

Chris Froome
Nairo Quintana
Alberto Contador
Fabio Aru
Richie Porte
Thibaut Pinot
Ein anderer Fahrer

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.