Radsport

Aus für Vandevelde und Terpstra

SID
Gezeichnet von seinem Sturz fuhr Christian Vandevelde die zweite Etappe zu Ende
© Getty

Der Amerikaner Christian Vandevelde, ein Anwärter auf eine Platzierung unter den Top 10, trat nicht mehr zum Start der dritten Etappe an. Auch Niki Terpstra beendete die Tour.

Die zahlreichen Stürze auf der zweiten Etappe der Tour de France haben das Fahrerfeld weiter dezimiert. Der Amerikaner Christian Vandevelde, ein Anwärter auf eine Platzierung unter den Top 10, trat nicht mehr zum Start der dritten Etappe an. Der Garmin-Profi hatte sich am Montag bei einem Sturz zwei Rippen gebrochen.

Das Team Milram ist ebenfalls nur noch mit acht Fahrern unterwegs. Der niederländische Meister Niki Terpstra verzichtete wegen Fiebers auf einen Start. Terpstra hatte schon seit Beginn der Tour über eine Erkältung geklagt.

Sein Landsmann Robert Gesink biss dagegen auf die Zähne. Der Rabobank-Profi brach sich am Montag die linke Elle, trat aber einen Tag später dennoch an. Man wolle von Tag zu Tag sehen, ob Gesink fahren könne, sagte ein Rabobank-Sprecher. Auch Vandeveldes Teamkollege und Landsmann Tyler Farrar ging trotz eines gebrochenen Handgelenks auf die Kopfsteinpflaster-Etappe am Dienstag.

Vorschau, 3. Etappe Tour de France: Die Hass-Etappe

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung