Halbzeit-Bilanz zur Tour de France

Verfall der alten Helden

Von Torsten Adams
Donnerstag, 15.07.2010 | 16:23 Uhr
Andy Schleck (l.) hat Lance Armstrong bei der Tour de France den Rang abgelaufen
© Imago
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
SoLive
WTA Eastbourne: Tag 1
AEGON Classic Women Single
So14:30
WTA Birmingham: Barty -
Kvitova (Finale)
Mallorca Open Women Single
So17:00
WTA Mallorca: Görges -
Sevastova (Finale)
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Gut die Hälfte der Tour ist vorbei. Zeit, ein Zwischenfazit zu ziehen. Wer hat die besten Karten im Duell um den Toursieg? Wer sind die Gewinner und Verlierer? Wie schlagen sich die deutschen Fahrer? Und wer ist Teil der neuen jungen Garde hinter den arrivierten Gesichtern? SPOX gibt die Antworten und zieht eine Halbzeit-Bilanz zur Tour.

Schleck vs. Contador: Duell um den Tour-Sieg

Man muss in den Annalen schon arg weit zurückgehen, bis man eine Tour findet, bei der bereits nach der neunten Etappe nur noch zwei Fahrer eine Sieg-Chance hatten. 1999 gewann Lance Armstrong den Tagesabschnitt nach Sestriere und lag nach dem neunten Tag bereits 6:03 Minuten vor dem Zweiten Abraham Olano.

Bei der diesjährigen Tour heißen die Protagonisten Andy Schleck und Alberto Contador. Die beiden Alpenetappen nach Avoriaz und Sain-Jean-de-Maurienne haben aber eines ganz klar gezeigt: So leicht, wie es viele Experten vor der Tour prophezeit haben, wird es Contador bei seiner möglichen Titelverteidigung nicht haben.

Schleck hat an allen steilen Rampen eindrucksvoll bewiesen, dass er am Berg der einzige Fahrer ist, der dem Spanier Paroli bieten und ihn sogar in Schwierigkeiten bringen kann. Am Col de la Madeleine sorgten die Angriffe des Luxemburgers dafür, dass bis auf Contador alle Favoriten abreißen lassen mussten.

Schleck-Allianz auseinandergerissen

Die beiden großen Nachteile des 25-Jährigen: die Zeitfahr-Schwäche und die verletzungsbedingte Aufgabe von Fränk Schleck. Der ältere der Brüde ist mit einem dreifachen Schlüsselbein- und Schulterbruch aus dem Rennen.

Fränk ist für Andy Zimmerkollege, bester Freund, Edelhelfer, Vertrauensperson und Taktikberater in Personalunion. Kurzum: die wichtigste Person an Andys Seite.

Die besten Bilder der Tour

Entscheidet Fränks Ausfall über den Tour-Sieg?

Fränks Fehlen wird vor allem in den hammerharten Pyrenäen-Etappen deutlich ins Gewicht fallen und vielleicht sogar das Zünglein an der Waage um den Toursieg sein. Zudem ist davon auszugehen, dass Contador der bessere Zeitfahrer ist. Beim letztjährigen abschließenden Zeitfahren von Annecy verlor Schleck 1:45 Minuten auf den Spanier, der die Etappe gewann.

Der Saxo-Bank-Kapitän muss also mit deutlich mehr als einer Minute Vorsprung auf Contador aus den Pyrenäen-Etappen kommen, um genug Polster für das Zeitfahren am vorletzten Tag von Bordeaux nach Pauillac zu haben.

Bärenstarkes Astana-Team

Für Contador läuft bisher alles nach Plan. Nur 41 Sekunden trennen ihn von Schleck und Platz eins. Bis auf einen Steuerfehler in der Abfahrt wirkte der "Pistolero" durchweg souverän.

Der Madrilene muss sich nur noch auf den Luxemburger konzentrieren. Das macht vieles leichter. Sein ohnehin schon bärenstarkes Team mit Tiralongo und Navarro als Berg-Adjutanten und Winokurow als Allzweckwaffe kann Angriffe von Armstrong, Sastre und Co. in aller Seelenruhe zulassen und noch schöne Grüße hinterherschicken. Zu weit sind die einstigen Favoriten im Klassement schon abgeschlagen.

Nichtangriffspakt am Madeleine

Taktisch clever war auch der von Contador initiierte Nichtangriffspakt mit Schleck am Madeleine. Nach der kurzen Unterredung der beiden war klar, dass sie ab nun zusammenarbeiten statt sich gegenseitig anzugreifen und dadurch den Konkurrenten Sekunde um Sekunde aufbrummten.

Läuft alles ohne unvorhergesehene Stürze oder Einbrüche, dann wird Contador wohl auch in diesem Jahr ganz oben auf dem Treppchen in Paris stehen.

Und eines ist ob der Dominanz der beiden Protagonisten auch klar: Platz eins und zwei scheinen in den nächsten Jahren wohl sicher vergeben zu sein, sollten ihnen keine Fuentes-Affären oder anderweitige Verdächtigungen einen Strich durch die Rechnung machen.

Die deutschen Fahrer: Licht und Schatten

Armstrong und Co.: Alternde Stars und Eintagsfliegen

Best of the rest: Von Sanchez bis Kreuziger

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung