Radsport

Sportgericht verhandelt über Tour-Start

SID
Mittwoch, 01.07.2009 | 23:13 Uhr
Tom Boonen gewann bei der WM 2005 das Straßenrennen
© Getty

Nach dem Einspruch des Sprint-Stars Tom Boonen gegen einen Ausschluss von der Tour de France wird das Sportgericht des Olympischen Komitees Frankreichs am Donnerstag verhandeln.

Der Einspruch von Belgiens Sprint-Star Tom Boonen gegen den Ausschluss von der diesjährigen Tour de France wird am Donnerstag vor dem Sportgericht des Olympischen Komitees Frankreichs (CNOSF) verhandelt.

"Die Akte wird am Donnerstag eingesehen, und wir werden alles tun, um noch vor dem Start der Tour eine Entscheidung zu treffen", sagte ein Sprecher des Sportgerichts.

Keine Konsequenzen seitens UCI

Der Tour-Veranstalter ASO hatte Boonen den Start verweigert, da der Klassikerspezialist Ende April zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres positiv auf Kokain getestet worden war.

Insgesamt war der 28-Jährige dreimal des Kokainkonsums überführt worden. Da Boonen bei einer Trainingskontrolle auffällig wurde, blieb der Test ohne Konsequenzen seitens des Weltverbandes UCI.

Am Dienstag hatte ein Zivilgericht in Nantes sich in der Frage, ob der Belgier bei der Tour starten dürfe, für nicht zuständig erklärt. Die Frankreich-Rundfahrt beginnt am Samstag mit einem Einzelzeitfahren über 15,5km in Monaco.

Tour de France - Prolog: Fürstlicher Start in Monaco

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung