"Bin bereit für die drei Wochen"

SID
Sonntag, 05.07.2009 | 12:07 Uhr
Lance Armstrong belegte beim Auftaktrennen der 96. Tour de France den zehnten Platz
© sid
Advertisement
Mallorca Open Women Single
Live
WTA Mallorca: Tag 3
AEGON Classic Women Single
Live
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Mit seiner ersten Tour-Etappe nach vier Jahren Abstinenz war Lance Armstrong durchaus zufrieden: "Ich bin bereit für die drei Wochen", sagte der US-Amerikaner nach Platz zehn.

Nach seinem zehnten Platz im Auftakt-Zeitfahren der 96. Tour de France hat sich Lance Armstrong den Fragen der Journalisten gestellt.

Frage: Lance Armstrong, wie bewerten Sie Ihren ersten Auftritt bei der Tour de France nach gut vier Jahren?

Lance Armstrong: Ich war ein bisschen nervös, aber das ist logisch. Es hat Spaß gemacht. Es herrschte eine wunderbare Atmosphäre. Es gab viele Beifallsrufe. Das war wie ein Heimspiel.

Frage: Wie sind Sie mit dem Zeitfahrkurs zurechtgekommen?

Armstrong: Das war technisch ein schwieriger Kurs und sehr anspruchsvoll. Es war nicht einfach, den Rhythmus zu finden."

Frage: Wie sind Sie mit ihrem Abschneiden zufrieden?

Armstrong: Ich habe mir keine Illusionen gemacht. Mit einem Sieg durfte ich nicht rechnen. Schließlich war ich vier Jahre weg. Ich bin auf jeden Fall besser gefahren als bei der Kalifornien-Rundfahrt oder dem Giro d"Italia.

Frage: In der Vergangenheit war die Radsport-Welt anderes von Ihnen gewöhnt.

Armstrong: Das stimmt. 2005 hätte ich auf so einem Kurs das Rennen zerstört. Aber ich bin zufrieden mit meiner Fahrt. Ich bin nicht so weit weg von einem Spezialisten wie Levi Leipheimer. Das ist positiv.

Frage: Alberto Contador war 22 Sekunden schneller und hat eine starke Leistung abgeliefert. Ist damit die Frage nach dem Team-Kapitän geklärt?

Armstrong: Wir werden sehen, was die Zukunft bringt. Ich konzentriere mich auf die nächsten Aufgaben. Es kommen Etappen mit viel Wind, das Teamzeitfahren, der Einstieg in die Pyrenäen, Alpen, Mont Ventoux, Paris. Ich bin bereit für die drei Wochen.

Alle Infos zur Tour de France

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung