Nach seinem Sieg in Super-Besse

Zweiter Streich der Kobra

Von Torsten Adams
Sonntag, 13.07.2008 | 13:45 Uhr
"Da schaut her: Ich hab's gemacht!" Der extrovertierte Profi holt seinen zweiten Etappensieg der diesjährigen Tour
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
DiLive
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

München - Mit einem furiosen Soloritt hat sich Riccardo Ricco vom Team Saunier-Duval seinen zweiten Tageserfolg bei der Tour gesichert.

Auf der ersten Hochgebirgsetappe über 224 Kilometer von Toulouse nach Bagneres-de-Bigorre verwies der Italiener die beiden AG2R-Fahrer Wladimir Efimkin und Cyril Dessel auf die Plätze.

"Es ist toll, dass ich noch eine zweite Etappe gewinnen konnte. Ich habe überhaupt keine Zweifel mehr an meiner Form. Meine Art zu fahren hat sich heute ausgezahlt", sagte der 24-Jährige nach seinem zweiten Triumph.

Knees bester Deutscher

Christian Knees vom Team Milram landete auf dem schwierigen Teilstück mit zwei Anstiegen der ersten Kategorie auf einem sehr guten fünften Platz und unterstrich damit seine Ambitionen auf einen Platz in den Top 15 der Gesamtwertung.

Stefan Schumacher, der vor der Etappe den dritten Platz im Gesamtklassement belegte, kam mit 1:57 Minuten Rückstand auf den Tagessieger ins Ziel und fällt auf den vierten Gesamtrang zurück.

Lang von null auf 57

Neben Ricco war Sebastian Lang vom Team Gerolsteiner der Mann des Tages. Bei Rennkilometer 22 hatte sich der 28-Jährige mit zwei Weggefährten vom Feld abgesetzt und fuhr insgesamt 178 Kilometer lang an der Spitze des Feldes.

"Schade, dass es nicht gereicht hat. Das ärgert mich ganz schön. Zuerst hat es gut geklappt, weil ich am Berg keine Gegner hatte. Aber beim Schlussanstieg war ich nur froh, einfach noch rüberzukommen", sagte Lang nach der strapaziösen Etappe.

Auf seiner Flucht konnte der Sonneberger 57 Bergwertungspunkte sammeln und belegt somit Rang zwei in dieser Sonderwertung hinter David de la Fuente (SDV), der sein Gepunktetes Trikot erfolgreich verteidigen konnte.

"Es war ein klasse Tag für uns. Sebastian hat toll um das Bergtrikot gekämpft und auch Bernhard Kohl zeigte sich in starker Form", schwärmte Christian Henn, Sportlicher Leiter des Teams, nach dem Rennen.

Kirchens Helfer schwächelten

Vor der morgigen Bergankunft in Hautacam bleibt Kim Kirchen (THR) im Leader-Trikot. Der Luxemburger kam als Zwölfter mit einem Abstand von 77 Sekunden ins Ziel.

In den steilen Rampen des Col d'Aspin war mit Kanstantsin Siutsou nur noch ein Columbia-Fahrer an der Seite des 30-Jährigen, der die Etappe aber offensichtlich genießen konnte: "Es ist toll, das Peloton anzuführen. Ich habe darauf mehr als zehn Jahre gewartet. Ein Traum wird wahr."

Die Trikotträger nach der heutigen Etappe:

Gelb: Kim Kirchen (THR)

Grün: Oscar Freire (RAB) - stellvertretend für Kirchen

Gepunktet: David de la Fuente (SDV)

Weiß: Andy Schleck (CSC)

17:04 Uhr: 1:56 min zurück führt Stefan Schumacher eine Gruppe ins Ziel. Der Nürtinger verliert damit Zeit und liegt im Gesamtklassement nun 56 sek hinter Kim Kirchen, der das Maillot Jaune heute verteidigen konnte.

17:01 Uhr: Efimkin wird Zweiter!

17:00 Uhr: Zweiter Etappensieg für Riccardo RICCO!

16:59 Uhr: Flamme Rouge für Ricco. 1 min Vorsprung.

16:56 Uhr: Wladimir Efimkin (ALM) nun einige hundert Meter vor dem Hauptfeld.

16:43 Uhr: Lang und Nibali nun eingeholt. Ricco hat 1:30 min Vorsprung und noch 14 km bergab bis zum Ziel und sieht weiter stark aus.

16:41 Uhr: Der Gesamtstand in der Bergwertung nach dem Col d'Aspin: 1. David de la Fuente (SDV) 61 Punkte, 2. Sebastian Lang (GST) 57 Punkte, 3.  Riccardo Ricco (SDV) 50 Punkte, 4. Luis Leon Sanchez (GCE) 46 Punkte.

16:29 Uhr: Jetzt ist es passiert: Ricco hat Lang eingeholt und zieht sofort vorbei. Keine Chance für Lang, da mitzuhalten. Trotzdem eine saubere Vorstellung von Sebastian Lang, das hätte ihm hier keiner zugetraut.

16:22 Uhr: Ricco ist jetzt allein auf der Verfolgung von Lang. 1:30 min hat der Deutsche noch Vorsprung vor dem Etappensieger von Super-Besse, der aber regelrecht heranfliegt. Der Italiener scheint sich von seinem gestrigen Sturz im Etappenfinale gut erholt zu haben.

16:20 Uhr: Explosiver Angriff jetzt  von Riccardo Ricco.

15:48 Uhr: Videos, Fotos und Diskussionen zur Tour: Jetzt anmelden bei mySPOX!

15:43 Uhr: Die Bergwertungspunkte am Col de Peyresourde: 1. Lang (15 Punkte), 2. Kuschynski (13), 3. Jalabert (11), 4. de la Fuente (9), 5. Monfort (8), 6. L. L. Sanchez (7).

15:36 Uhr: Starke Leistung von Sebastian Lang. Der Thüringer fährt als Erster über den Gipfel des Peyresourde, sichert sich 15 Punkte und verbessert sich damit mit einem Schlag auf Platz zwei der Bergwertung.

15:01 Uhr: Ganz schön zerrupft sieht Cadel Evans aus: Der Australier war in einer Abfahrt zu Fall gekommen und hat Schürfwunden an Armen und Beinen sowie eine zerrissene Hose davongetragen.

14:58 Uhr: Das Spitzentrio im Überblick: Sebastian Lang (GST), Nicolas Jalabert (AGR), Alexander Kuschynski (LIQ). Sie haben momentan rund 10 min Vorsprung vor dem großen Feld.

14:57 Uhr: Die Etappe wird bislang geprägt von einer dreiköpfigen Ausreißergruppe. Mit dabei: Sebastian Lang vom Team Gerolsteiner. Die Gruppe hat sich bei Rennkilometer 22 vom Peloton abgesetzt und hatte zwischenzeitlich mehr als 14 min Vorsprung.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung