Radsport

Tour de France: Italiener De Marchi erleidet schwere Verletzungen

SID
Alessandro De Marchi war beim Sieg von Thomas De Gent in der Spitzengruppe.
© getty

Der italienische Radprofi Alessandro De Marchi hat sich bei einem folgenschweren Sturz auf der neunten Etappe der Tour de France eine Reihe von Verletzungen zugezogen. Der 33-Jährige erlitt einen Schlüsselbeinbruch, einen Rippenbruch, eine Lungenquetschung, oberflächliche Prellungen sowie eine Fleischwunde über der Augenbraue. Alle Verletzungen betreffen die linke Körperhälfte.

De Marchi, CCC-Teamkollege von Simon Geschke (Berlin) und zweimaliger Etappensieger bei der Vuelta, kam bereits auf den ersten 10 km zu Fall. Der kämpferischste Fahrer der Tour 2014 wurde in ein Krankenhaus in Saint-Etienne gebracht, dort wurden bei Röntgenuntersuchungen die Verletzungen festgestellt.

Der Routinier bleibt nach Teamangaben 24 bis 48 Stunden unter Beobachtung. In dieser Zeit soll entschieden werden, ob er am Schlüsselbein operiert werden muss. De Marchi muss mindestens drei bis vier Wochen pausieren. "Es tut mir leid, dass ich die Tour ohne Etappensieg verlassen muss. Das war mein großes Ziel", sagte De Marchi.

Die Tour wird damit am Montag auf der 10. Etappe von Saint-Flour nach Albi (217,5 km) mit 171 Fahrern fortgesetzt. Ursprünglich hatten 176 Profis die Rundfahrt angetreten.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung