Radsport

Tour de France 2019: Warum fährt Chris Froome dieses Jahr nicht mit?

Von SPOX
Chris Froome wird die Tour de France 2019 aufgrund eines Unfalls beim Criterium du Dauphine verletzungsbedingt verpassen.
© getty

Der viermalige Sieger der Tour de France, Chris Froome, galt auch 2019 wieder als einer der Topfavoriten. Doch der Star des Teams Ineos wird in diesem Jahr nicht an der Frankreich-Rundfahrt teilnehmen. SPOX nennt die Gründe für das Fehlen des Briten.

Viermal bereits hatte Chris Froome die Tour de France gewonnen, darunter sogar dreimal in Folge von 2015 bis 2017. Doch nachdem es 2018 nur zum dritten Platz gereicht hatte, wollte Froome in diesem Jahr wieder groß angreifen. Dann jedoch verletzte er sich schwer.

Vor der vierten Etappe beim Criterium du Dauphine krachte der Brite bei einer Streckenbesichtigung in eine Hauswand und zog sich gravierende Verletzungen zu. "Es ist ein sehr schwerer Unfall. Er wird eindeutig nicht bei der Tour de France am Start sein. Es wird ziemlich lange dauern, bis er wieder Rennen fährt", sagte Ineos-Teamchef David Brailsford gegenüber französischen Medien Mitte Juni.

Chris Froome kracht mit hohem Tempo in eine Hauswand

Froome sei nach Auskunft Brailsfords mit 54 Kilometern pro Stunde unterwegs gewesen, als er in die Hauswand fuhr. Das sei aus Computerdaten hervorgegangen. Unter anderem zog sich Froome dabei Frakturen am Oberschenkel, Ellenbogen sowie mehreren Rippen zu.

Bei einer anspruchsvollen Abfahrt wurde Froome dabei offenbar ein Moment der Unaufmerksamkeit zum Verhängnis. Er wollte sich die Nase putzen und "um dies zu tun, hat er eine Hand vom Lenker genommen. In dem Moment hat eine Windböe sein Vorderrad erfasst, er hat die Kontrolle verloren und ist geradewegs in eine Hauswand hinein" gefahren, wie Brailsford weiter berichtete.

Chris Froome: sechsstündige Operation

Froome wurde nach dem Unfall per Helikopter ins Krankenhaus gebracht und schließlich sechs Stunden lang operiert. Das Team gab später Entwarnung und erklärte, dass die OP erfolgreich verlaufen sei. Froome wird eine vollständige Heilung prophezeit, wann er jedoch wieder aufs Rad steigen könne, ist unklar.

Ein paar Tage nach der Operation gab sich Froome kämpferisch: "Auch wenn dies ein großer Rückschlag ist, liegt mein Fokus doch darauf, nach vorne zu schauen", wird er zitiert. "Es liegt ein langer Weg zur Genesung vor mir, aber diese Genesung beginnt jetzt, und ich bin völlig darauf fokussiert, auf meinem besten Level zurückzukehren."

Chris Froome: Bilanz bei Grand Tours

Froome hat mittlerweile alle Grand Tours mindestens einmal gewonnen. Besonders erfolgreich war der Brite jedoch bei der Tour de France, die er insgesamt schon vier Mal gewann. Hinzu kamen Bronze-Medaillen im Einzelzeitfahren bei den Olympischen Spielen 2012 und 2016.

Grand TourGesamtsiege
Giro d'Italia1 (2018)
Tour de France4 (2013, 2015, 2016, 2017)
Vuelta a Espana1 (2017)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung