Radsport

Deutschland-Tour 2018: Kurs für Klassikerspezialisten und Sprinter

SID
Der Kurs der diesjährigen Deutschland-Tour ist etwas für Klassikerspezialisten und Sprinter.
© getty

Ein Kurs gemacht für Klassikerspezialisten wie John Degenkolb und die deutschen Top-Sprinter um Marcel Kittel und Andre Greipel: In Frankfurt/Main ist am Freitag die Strecke zur Neuauflage der Deutschland-Tour vom 23. bis 26. August vorgestellt worden.

Zehn Jahre nach der letzten Austragung führt die wiederbelebte Rundfahrt über vier Etappen und insgesamt 743 km durch den Südwesten Deutschlands vom Start in Koblenz zum Ziel nach Stuttgart.

"Wir haben mit einem weißen Blatt angefangen und wollten etwas Neues. Jetzt steht das Herz, es fängt an zu pochen. Deutschland hat ein Etappenrennen verdient", sagte Claude Rach vom Tour-de-France-Veranstalter ASO, der auch die Neuauflage der Deutschland-Tour organisiert. Sportlicher Leiter des Rennens wird Ex-Profi Fabian Wegmann.

Fünf Bundesländer werden durchfahren, das erste Teilstück ist eine Angelegenheit für die Sprinter. Es beginnt in Koblenz am Deutschen Eck und endet nach 154 km in Bonn. Danach folgt die Königsetappe von Bonn aus über anspruchsvolle 212 km quer durch die Eifel nach Trier. Dort könnten die entscheidenden Abstände für die Gesamtwertung entstehen.

Startort der dritten Etappe ist ebenfalls Trier, der Weg führt das Peloton über 177 km nach Merzig ins Saarland, eine erneute Sprintentscheidung ist denkbar. Der letzte Abschnitt verläuft schließlich von Lorsch in Südhessen über 200 km ins Rundfahrtziel nach Stuttgart, wo der WM-Kurs von 2007 über den Herdweg genutzt und im Stadtzentrum der Gesamtsieger gekürt wird.

Die Deutschland-Tour 2018 in der Übersicht:

  • 1. Etappe: Koblenz - Bonn (154 km)
  • 2. Etappe: Bonn - Trier (212 km)
  • 3. Etappe: Trier - Merzig (177 km)
  • 4. Etappe: Lorsch - Stuttgart (200 km)
  • Gesamtdistanz: 743 km
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung