Wegen Lance Armstrong: UCI-Präsident David Lappartient nicht bei der Flandern-Rundfahrt

SID
Dienstag, 23.01.2018 | 11:23 Uhr
David Lappartient wird nicht bei der Flandern-Rundfahrt erscheinen.
© getty

UCI-Präsident David Lappartient wird von einem Besuch der Flandern-Rundfahrt Abstand nehmen, weil der Veranstalter an der Einladung für Lance Armstrong festhält. Das erklärte der Chef des Radsport-Weltverbandes im Interview mit der belgischen Tageszeitung Het Nieuwsblad. "Ich kann nicht Armstrongs amerikanischen Pass konfiszieren und ihn daran hindern, nach Belgien zu kommen", sagte der Franzose, "aber ich bin nicht glücklich mit der Situation und werde die Ronde nicht besuchen."

Armstrong soll zum einen zwei Tage vor dem Rennen als erster Redner der neu gegründeten "Business Academy" auftreten und zum anderen am 1. April auch dem berühmten Frühjahrs-Klassiker selbst vor Ort beiwohnen. "Was mich betrifft, ist er herzlich willkommen. Lance Armstrong ist und bleibt ein großartiger Champion", hatte Organisations-Chef Wouter Vandenhaute gesagt, als die Einladung im Dezember bekannt wurde.

"Er wird natürlich ein Menge Aufmerksamkeit auf sich ziehen, aber das ist nicht das Image, das der Radsport haben soll. Wir wollen für einen sauberen Sport werben und Armstrong ist kein Symbol dessen", sagte Lappartient, der auch auf die lebenslange Sperre des Texaners hinwies, die ihm jegliche Teilnahme an UCI-Events untersagt: "Es ist ihm nicht erlaubt, in einem Begleitfahrzeug zu sitzen."

Vandenhaute will das umgehen, in dem sich Armstrong an verschiedenen Schauplätzen des Rennens blicken lässt, ohne aber im Begleitcaravan mitzufahren. "Lance sagte, er will keine Belastung sein und hat mir gestattet, andere Arrangements zu treffen. Er ist Hauptredner am Freitag. Ich würde es unhöflich und nicht gastfreundlich finden, ihn nicht zur Ronde am Sonntag einzuladen", verteidigte sich Vandenhaute bei Het Nieuwsblad.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung