Nach Fall Sagan bei der Tour-de-France: Videobeweis kommt auch im Radsport

SID
Freitag, 22.12.2017 | 16:25 Uhr
Straßen-Weltmeister Peter Sagan war bei der Tour nach einer Kollision im Zielsprint vom Rennen ausgeschlossen worden
© getty
Advertisement
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
NBA
NBA Awards 2018
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 1
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 2
US Darts Masters
US Darts Masters: Tag 3

Nach dem Fußball erhält auch der Radsport den Videobeweis. Als Folge des Falls Peter Sagan bei der Tour de France 2017 wird der Weltverband UCI ab der kommenden Saison bei den wichtigsten Rennen, darunter die drei großen Landesrundfahrten Tour, Giro und Vuelta, mit Bildschirm-Schiedsrichtern arbeiten. Dies berichtete die belgische Tageszeitung Het Nieuwsblad.

Vier dafür verantwortliche Kommissäre aus den führenden Radsport-Nationen Frankreich, Italien, Spanien und Belgien wählte die UCI für die Saison 2018 aus. Einer wird jeweils der regulären Jury als Video-Referee zur Seite stehen und begutachtet in einem mobilen Kontrollraum fragliche Szenen.

Straßen-Weltmeister Peter Sagan (Slowakei) vom deutschen Team Bora-hansgrohe war bei der Tour nach einer Kollision im Zielsprint mit dem Briten Mark Cavendish vom Rennen ausgeschlossen worden. Erst im Dezember legten die UCI und Bora ihren Streit über dieses Strafmaß vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS bei, der Crash wurde nun auch von der UCI als normaler Rennunfall gewertet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung