Radsport-Olympiasieger Alexander Winokurow am 13. März vor Gericht

SID
Dienstag, 19.12.2017 | 19:50 Uhr
Alexander Winokurow soll viel Geld für seinen Sieg beim Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich gezahlt haben
© getty
Advertisement
Champions Hockey League
Trinec -
Jyväskylä
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Ventspils
Basketball Champions League
Murcia -
Oldenburg
NBA
Pelicans @ Celtics
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls

Alexander Winokurow (Kasachstan) muss sich am 13. März wegen Betrugsverdachts vor einem Gericht in Lüttich verantworten. Dies bestätigte ein Gerichtssprecher der französischen Nachrichtenagentur AFP am Dienstag.

Der 44 Jahre alte Winokurow, Goldmedaillengewinner von London 2012, wird vorgeworfen, er habe beim Frühjahrsklassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich am 25. April 2010 illegale Absprachen mit Alexander Kolobnew (36) getroffen und dem Russen 150.000 Euro gezahlt, damit dieser ihn gewinnen lässt. Auch gegen Kolobnew wird ermittelt, beide streiten die Vorwürfe ab.

Nachdem zunächst italienische und Schweizer Medien über den Vorfall berichtet hatten, schaltete sich auch der Weltverband UCI ein. Den Ermittlern lagen offensichtlich eindeutige E-Mails zwischen Winokurow und Kolobnew vor, in denen die beiden den Betrug abgesprochen haben sollen. Zudem soll es zwei Zahlungen - eine über 100.000 Euro, eine über 50.000 - gegeben haben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung