Rad-WM: Worrack und Brennauer enttäuschen

SID
Dienstag, 19.09.2017 | 19:15 Uhr
Niederlande holt Doppelsieg im Einzelzeitfahren der Frauen
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 1
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
World Rugby Sevens Series
Sydney: Tag 2
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NCAA Division I
Texas A&M @ Kansas
NBA
Thunder @ Pistons
NCAA Division I
Kentucky @ West Virginia
Liga ACB
Real Madrid -
Bilbao
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Liga ACB
Estudiantes -
Saski Baskonia
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn
NBA
Nuggets @ Spurs
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 3
Basketball Champions League
Gaziantep -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Venedig
NBA
Knicks @ Celtics
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Tag 4
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 4
Premier League Darts
Premier League Darts 1 -
Dublin
NBA
Rockets @ Spurs
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 1
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Viertelfinale
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Viertelfinale
NBA
Lakers @ Nets
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 2
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Halbfinale
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg -
Halbfinale
Six Nations
Wales -
Schottland
Six Nations
Frankreich -
Irland
NBA
Bulls @ Clippers
Davis Cup Men National_team
Australien -
Deutschland: Tag 3
Taiwan Open Women Single
WTA Taiwan: Finale
BSL
Fenerbahce -
Anadolu Efes
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg – Finale
NBA
Lakers @ Thunder

Mit Freudentränen in den Augen rannte Annemiek van Vleuten in die Arme ihrer Mutter und herzte sie innig. Die Niederländerin wurde von ihren Glücksgefühlen nach dem WM-Titel im Einzelzeitfahren der Frauen regelrecht überwältigt, auch wegen eines einschneidenden Erlebnisses.

Vor gut einem Jahr wäre die 34-Jährige bei einem Horrorsturz im olympischen Straßenradrennen fast gestorben - jetzt durfte van Vleuten stolz das Regenbogentrikot überstreifen.

"Es ist so großartig, den Titel mit meiner Mutter zu feiern - gerade nach Rio im letzten Jahr. Das war ein sehr harter Tag für sie", sagte van Vleuten ergriffen. Sie fügte an: "Mit meiner Mutter nicht nur die Tiefen, sondern auch diesen Höhepunkt zu erleben, ist ganz besonders."

Auf der anspruchsvollen WM-Strecke im norwegischen Bergen lag van Vleuten (28:50 Minuten) gut zwölf Sekunden vor ihrer Landsfrau Anna van der Breggen. Die deutschen Frauen blieben im zweiten Jahr in Folge ohne Podestplatz im Kampf gegen die Uhr. Ex-Weltmeisterin Lisa Brennauer (Durach) und Trixi Worrack (Cottbus) enttäuschten auf den Plätzen zwölf und 17, die Niederländerinnen wurden dagegen ihrer Ausnahmestellung eindrucksvoll gerecht.

Van Vleuten genoss den Moment des Triumphs, der ihr die Bilder des Unglücks in Rio de Janeiro noch einmal vor Augen führte. Kopfüber war sie in Führung liegend in einer halsbrecherischen Abfahrt gestürzt und mit dem Genick gegen einen Bordstein geprallt. Van Vleuten war sofort bewusstlos, das Schlimmste musste befürchtet werden. Doch die Niederländerin überstand den Horrorsturz mit vergleichsweise glimpflich und saß einige Wochen später wieder auf dem Rad.

van Vleuten erstmals Weltmeisterin, BRD enttäuscht

Am Dienstag krönte van Vleuten ihre herausragende Saison und durfte den ersten WM-Triumph im Einzelzeitfahren ihrer Karriere feiern - vor van der Breggen, die in Rio das Straßenrennen gewonnen und Gold ihrer zuvor gestürzten Teamkollegin gewidmet hatte.

Der Bund Deutscher Radfahrer (BDR) wartet derweil weiter auf das erste Edelmetall dieser Titelkämpfe. Brennauer lag 1:48 Minuten zurück, Worrack sogar mehr als zwei Minuten hinter der Siegerin. "Ich habe mich nicht gut gefühlt, keinen Druck auf die Pedale gebracht", sagte die 35-Jährige, die zum 20. Mal in Folge an einer WM teilnimmt.

Brennauer, die 2014 in Spanien triumphiert und 2015 immerhin noch Bronze geholt hatte, wollte eigentlich in die Nähe des Podiums fahren. "Ich bin gut vorbereitet und hoch motiviert", hatte die Allgäuerin gesagt und auf ihre zuletzt ansteigende Form verwiesen. Den Beweis blieb die 29-Jährige schuldig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung