Froome deklassiert die größten Konkurrenten

SID
Mittwoch, 23.08.2017 | 21:58 Uhr
Chris Froome ist nach dem Tour-Sieg auch bei der Vuelta in bestechender Form
© getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Christopher Froome hat bei der Vuelta seine Stärke demonstriert und die Gesamtführung ausgebaut. Auf der anspruchsvollen fünften Etappe über 175,7 km mit Bergankunft in Alcossebre hängte der viermalige Tour-Sieger vom Team Sky seine größten Konkurrenten wie Vincenzo Nibali und Fabio Aru ab.

Den Etappensieg sicherte sich der Kasache Alexei Luzenko (Astana), der Teil einer Ausreißergruppe war.

"Das Gesamtklassement nimmt langsam Form an. Mit dem heutigen Ergebnis kann ich definitiv glücklich sein, ich hätte nicht erwartet, dass Nibali, Aru oder Romain Bardet Zeit verlieren", sagte der 32 Jahre alte Brite Froome: "Ich bin wirklich froh, dass ich nach der Tour de France hier noch die Form habe, die ich mir gewünscht habe."

Nur Contador und Chaves halten mit

Auf dem nur 3,4 km langen, aber knackigen und bis zu 20 Prozent steilen Schlussanstieg konnten von den Topstars nur der Spanier Alberto Contador (Trek-Segafredo) und der Kolumbianer Esteban Chaves (Orica-Scott) bei Froome bleiben, der das Ziel mit 4:31 Minuten Rückstand auf Luzenko erreichte. Der dreimalige Vuelta-Sieger Contador, der sein Abschiedsrennen bestreitet, zeigte sich nach gesundheitlichen Problemen wieder erstarkt.

Der Italiener Aru (Astana), Vuelta-Sieger von 2015, musste ebenso abreißen lassen wie der Brite Adam Yates (Orica), der Ire Nicholas Roche (BMC) und der Russe Ilnur Sakarin (Katjuscha), die allesamt elf Sekunden auf Froome verloren. Der bislang zweitplatzierte Spanier David De La Cruz (Quick-Step) büßte 21, Italiens Topstar Nibali (Bahrain-Merida) 26 Sekunden ein.

In der Gesamtwertung führt Froome, der die Spanien-Rundfahrt noch nie gewonnen hat, mit zehn Sekunden auf den Amerikaner Tejay van Garderen (BMC), der nur acht Sekunden verlor. Dritter ist Chaves (+0:11).

Degenkolb: "Bin extrem enttäuscht"

Nicht mehr zur fünften Etappe angetreten war der deutsche Hoffnungsträger John Degenkolb. Der zehnmalige Etappensieger der Spanien-Rundfahrt laboriert an einer Bronchitis. "Ich war zuvor nie gezwungen, die Teilnahme an einer Grand Tour vorzeitig zu beenden, ich bin daher extrem enttäuscht. Ich war in guter Form und hatte die Beine, aber ich kann nicht frei atmen", sagte der 28-Jährige vom Team Trek-Segafredo, der seit zwei Tagen mit den Beschwerden zu kämpfen hatte.

Die sechste Etappe führt am Donnerstag über 204,4 km von Villarreal nach Sagunt vornehmlich durch das hügelige Hinterland der Mittelmeerküste. Eine Bergwertung der zweiten und vier der dritten Kategorie bieten Ausreißern gute Chancen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung