Degenkolb knapp geschlagen, Kristoff siegt

SID
Montag, 01.05.2017 | 18:12 Uhr
John Degenkolb konnte als Lokalmatador nicht den Sieg einfahren
Advertisement
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
Liga ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 -
Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 1
NHL
Jets @ Islanders
Liga ACB
Fuenlabrada -
Teneriffa
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 -
Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens
NBA
76ers @ Knicks
NBA
Cavaliers @ Warriors
NBA
Wizards @ Celtics
Spengler Cup
Schweiz -
Riga
Spengler Cup
Kanada -
Mountfield

John Degenkolb kämpfte mit aufgerissenem Mund, aber "Serientäter" Alexander Kristoff war mal wieder zu stark: Der norwegische Radprofi hat zum dritten Mal in Serie den Klassiker "Rund um den Finanzplatz Frankfurt-Eschborn" gewonnen und damit den ersehnten Heimsieg von Lokalmatador Degenkolb verhindert.

Der Wahl-Hesse musste sich im Schlussspurt nach 218,7 km mit dem dritten Platz begnügen - Zweiter wurde überraschend Kristoffs Katjuscha-Teamkollege Rick Zabel.

Die Entscheidung fiel dabei wie in den vergangenen Jahren erst wenige Meter vor der Ziellinie, als Kristoff und Zabel inmitten der Frankfurter Hochhausschluchten das Tempo erhöhten und eine kleine Lücke rissen. Diese konnte Degenkolb (Trek), der 2011 den bislang letzten deutschen Heimsieg eingefahren hatte, trotz größter Anstrenungen nicht mehr schließen.

"Ich bin trotz des dritten Platzes sehr zufrieden. Es wäre aber auch mehr drin gewesen. Leider ist meinem Anfahrer die Kette abgesprungen", sagte Degenkolb im Hessischen Rundfunk. Das Malheur nutzten Kristoff und Zabel eiskalt aus. "Rick hat mich super durch die Stadt geleitet", sagte Kristoff, der den Siegrekord von dessen Vater Erik Zabel einstellte.

Sagan beendet Rennen frühzeitig

Die beiden Top-Sprinter Andre Greipel (Rostock/Lotto-Soudal) und Marcel Kittel (Arnstadt/Quick-Step Floors) waren zu diesem Zeitpunkt - ebenso wie Zeitfahr-Weltmeister Tony Martin (Cottbus/Katjuscha) - längst geschlagen. Bei der vorletzten Überquerung des Mammolshainer Berges, einem knackigen Anstieg, konnte das Sprinter-Duo dem Feld nach einer Tempoverschärfung nicht mehr folgen. Weltmeister Peter Sagan, offenbar auch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, hatte das Rennen sogar noch früher beenden müssen.

Exakt zwei Monate vor dem Start der Tour de France in Düsseldorf (1. Juli) war der erste Saisonhöhepunkt auf deutschem Boden auch so etwas wie ein Stimmungstest für den Grand Départ im Sommer - deshalb hatten sich alle deutschen Top-Stars angekündigt. Weil zudem die internationalen Spitzenfahrer um den zweimaligen Frankfurt-Sieger Alexander Kristoff oder Sagan bei der WorldTour-Premiere des Klassikers am Start waren, mussten Degenkolb und Co. Schwerstarbeit verrichten.

Der Wahl-Hesse, der die Strecke wie seine Westentasche kennt, versicherte noch kurz vor dem Start: "Ich werde alles dafür tun, um den Erfolg aus 2011 zu wiederholen." Und Martin ahnte: "Es wird gefährlich Attacken geben." Er sollte Recht behalten.

Degenkolb verzichtet auf Giro d'Italia

Gleich zu Beginn des Rennens - der einsetzende Regen hatte die Straßen gefährlich rutschig gemacht und einige Stürze verursacht - setzte der Belgier Antoine Warnier den ersten Angriff, bei seinem Fluchtversuch erhielt er rasch Unterstützung von sechs weiteren Ausreißern. Diese Gruppe ließ das Hauptfeld mit all den Favoriten zunächst einmal gewähren, zwischenzeitlich betrug der Vorsprung des Septetts rund zehn Minuten.

130 km vor dem Ziel erhöhte zunächst das Katjuscha-Team von Martin und Kristoff das Tempo. Als sich dann auch noch die anderen Top-Teams an der Nachführarbeit beteiligten, schrumpfte die Lücke zwischen Ausreißern und Peloton - langsam, aber kontinuierlich. Knapp 50 km vor dem Finish waren die letzten Fahrer der Ursprungsgruppe gestellt.

Bei der ersten großen Rundfahrt des Jahres, dem 100. Giro d'Italia, wird ab dem 5. Mai lediglich Greipel teilnehmen. Sechs Etappen hat der deutsche Meister dort bereits gewonnen, in den kommenden Wochen sollen weitere folgen. Degenkolb und Kittel werden als nächstes bei der Kalifornien-Rundfahrt (ab 14. Mai) starten, Martin eine kleine Wettkampfpause einlegen und erst wieder bei der Belgien-Rundfahrt (ab 24. Mai) in die Pedale treten.

Alles zum Radsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung