Andre Greipel gewinnt zweite Etappe des 100. Girod´Italia

Greipel gewinnt Etappe und holt Rosa Trikot

SID
Samstag, 06.05.2017 | 18:20 Uhr
Andre Greipel holt sich das rosa Trikot
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Andre Greipel hat die zweite Etappe des 100. Giro d'Italia gewonnen und damit das Rosa Trikot des Gesamtführenden übernommen. Greipel setzte sich nach 221 km zwischen Olbia und Tortoli auf Sardinien im Massensprint vor Roberto Ferrari und Jasper Stuyven durch.

Für Greipel ist es nach der Vuelta 2009 das zweite Leader-Trikot bei einer der drei großen Landesrundfahrten.

Der 34 Jahre alte Greipel, mit sieben Tageserfolgen deutscher Giro-Rekordetappensieger, trägt auf der dritten Etappe am Sonntag als achter Deutscher das Rosa Trikot des Gesamtführenden. Im Vorjahr hatte sich Sprint-Rivale Marcel Kittel das begehrte Jersey für einen Tag übergestreift. Im Gesamtranking der Jubiläumsausgabe löste Greipel den Österreicher Lukas Pöstlberger vom deutschen Team Bora-hansgrohe ab.

Eine fünfköpfige Ausreißergruppe ohne deutsche Beteiligung hatte sich früh abgesetzt, die Flucht wurde vom Hauptfeld aber stets kontrolliert und war so zum Scheitern verurteilt. Bora-hansgrohe, das vor dem Start neben der Gesamtwertung auch alle Sonderwertungen anführte, war an der Spitze des Hauptfeldes besonders aktiv. Am Passo Genna Silana, einem Anstieg der zweiten Kategorie rund 50 km vor dem Ziel, war das Unterfangen vorzeitig beendet.

Auf den letzten Kilometern formierten sich die Sprintzüge, Greipels belgische Equipe Lotto-Soudal brachte den "Gorilla" in Stellung. Auf der langen Zielgeraden nach Tortoli ließ der gebürtige Rostocker dann nichts mehr anbrennen und brachte den Sieg souverän ins Ziel.

Auf der dritten Etappe am Sonntag bietet sich Greipel die nächste Möglichkeit auf einen Tagessieg. Das mit 148 km vergleichsweise kurze Teilstück von Tortoli nach Cagliari dürfte unter Normalbedingungen erneut in einem Massensprint enden.

Alle Radsport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung