Giro d'Italia: Greipel im Sprint geschlagen, Pibernik sorgt für Lacher

Greipel verpasst Tagessieg knapp

SID
Mittwoch, 10.05.2017 | 23:19 Uhr
Andre Greipel (r.) verpasst knapp zweiten Tagessieg
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Der deutsche Radsport-Meister André Greipel hat beim 100. Giro d'Italia seinen zweiten Tagessieg knapp verfehlt. Der 34-Jährige vom Team Lotto-Soudal musste sich am Mittwoch im Massensprint der 159 km langen fünften Etappe von Pedara nach Messina mit dem vierten Platz begnügen und den Erfolg Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) überlassen.

Der 22 Jahre alte deutsche Nachwuchs-Sprinter Phil Bauhaus (Bocholt/Sunweb) überzeugte als Fünfter. Das Rosa Trikot des Gesamtführenden behielt der Luxemburger Bob Jungels (Quick-Step Floors).

Der zweimalige Bahnrad-Weltmeister Gaviria aus Kolumbien feierte derweil seinen zweiten Tagessieg bei der Jubliäumsausgabe der Italien-Rundfahrt. Er verwies Jakub Mareczko (Italien/Wilier Triestina) und den Iren Sam Bennett vom deutschen Team Bora-hansgrohe auf die Plätze.

Die obligatorische Fluchtgruppe bestand lediglich aus zwei Fahrern. Jewgeny Schalunow (Russland/Gazprom-Rusvelo) und Macej Paterski (Polen/CCC Sprandi) fuhren lange ein einsames Rennen an der Spitze und wurden 15 Kilometer vor dem Ziel eingeholt.

Kurioses Manöver sorgt für Lacher

Die heiße Phase des Rennens begann mit einem peinlichen Manöver von Luka Pibernik: Siegessicher fuhr der Slowene mit ausgebreiteten Armen jubelnd über den Zielstrich, übersah dabei aber schlicht, dass nach der Zieldurchfahrt noch eine weitere Runde zu fahren war. Irritiert sah sich der Helfer des Titelverteidigers Vincenzo Nibali (Italien) in dessen Geburtsstadt um und wurde vom heraneilenden Feld überholt.

Sechs Kilometer später ging es wirklich um den Sieg. Greipel im violetten Trikot des Punktbesten hatte in den wichtigen Positionskämpfen Mühe und setzte bereits mit einem größeren Rückstand auf Gaviria zum Sprint an - die Lücke war letztlich jedoch zu groß für den "Gorilla".

Die nächste Chance auf einen Erfolg bietet sich Greipel bereits am Donnerstag. Die 217 km lange Flachetappe von Reggio Calabria zur Thermalquelle Luigiane dürfte erneut in einem Massensprint enden.

Alle Radsport-News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung