Bahnrad-WM: Enttäuschender BDR-Auftakt

SID
Mittwoch, 12.04.2017 | 15:46 Uhr
Kristina Vogel holte Bronze
Advertisement
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 3
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 3
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Tag 4
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Tag 4
NBA
NBA Draft 2018
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Viertelfinale
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Halbfinale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Halbfinale
Rugby Union Internationals
Argentinien -
Schottland
AEGON Classic Women Single
WTA Birmingham: Finale
Mallorca Open Women Single
WTA Mallorca: Finale
IndyCar Series
Kohler Grand Prix
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 1
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 2
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Viertelfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Viertelfinale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Viertelfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 3
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Halbfinale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 4
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Halbfinale
Boodles Challenge
The Boodles: Tag 5
AEGON International Women Single
WTA Eastbourne: Finale
Antalya Open Men Single
ATP Antalya: Finale
AEGON International Men Single
ATP Eastbourne: Finale
FIA World Rallycross Championship
6. Lauf: Höljes Motorstadion

Auch bei Olympiasiegerin Kristina Vogel und Sprint-Partnerin Miriam Welte gab es am Ende eher lange Gesichter. Der erste Tag der Bahnrad-WM in Hongkong war für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) fast durchweg einer zum Vergessen. Bronze für das erfolgsverwöhnte Duo im Teamsprint der Frauen konnte den schwachen Eindruck nur ein wenig aufhellen. Das Teamsprint-Trio der Männer lieferte sogar das schlechteste deutsche Ergebnis der WM-Geschichte.

Vogel (Erfurt) und Welte (Kaiserslautern) erwischten ebenfalls keinen optimalen Tag, aber zumindest reichte es noch zur Medaille. Nach dem souveränen Sprint auf Rang drei im "kleinen" Finale gegen China war bei den Olympiasiegerinnen von 2012 allerdings kein Jubel zu erkennen, auch die Miene von Bundestrainer Detlef Uibel blieb eher unterkühlt. "Wir haben nochmal gekämpft, aber es bleibt ein tränendes Auge dabei, es tut schon weh", sagte Welte.

Vor allem, weil die Qualifikation im Teamsprint noch berechtigte Hoffnung gemacht auf den vierten WM-Titel des Duos. Vogel/Welte fuhren eine klare Bestzeit (32,356 Sekunden) und auch wesentlicher schneller als der spätere Sieger Russland (32,520) im Finale. Die Teilnahme am Rennen um Gold verhinderte jedoch in der ersten Runde eine um mehr als drei Zehntelsekunden schwächere Zeit. "Wenn man gedanklich die Hand an Gold hat, dann überwiegt erstmal die Traurigkeit", sagte Vogel.

Für einen echten Tiefpunkt in der so erfolgreichen deutschen Sprinterhistorie sorgte aber das Teamsprint-Trio der Männer. Auch wenn es im Vorfeld gerade bei Anfahrer Robert Förstemann (Gera) gesundheitliche Probleme gab und Keirin-Weltmeister Joachim Eilers gar auf den Start im Teamsprint verzichten musste, Rang zwölf war ein indiskutables Ergebnis.

Bundestrainer "sehr skeptisch"

Bundestrainer Uibel hatte bereits eine Vorahnung. "Ich bin momentan sehr, sehr skeptisch", hatte er dem SID vor allem in Bezug auf die Verfassung Förstemanns gesagt. Die Leistung des 31-Jährigen war dann auch enttäuschend inklusive eines dicken Patzers beim Wechsel. Für Max Niederlag (Chemnitz) und Eric Engler (Cottbus) auf Position zwei und drei war die Hypothek viel zu groß. "Der Fehler beim Wechsel ist tragisch. Das war nicht mehr aufzuholen", sagte Niederlag.

Am Ende stand eine desaströse Zeit von 44,708 Sekunden, die fast drei Sekunden über dem deutschen Weltrekord lag. Förstemann saß nach seinem Fauxpas eine gefühlte Ewigkeit vollkommen konsterniert auf einem Stuhl im Innenraum des Holzovals. Letztmals war ein BDR-Trio 2012 ohne WM-Medaille geblieben, damals aber wegen einer Disqualifikation.

Auch der deutsche Bahnrad-Vierer, in Rio noch Olympia-Fünfter, erlebte mit Platz zwölf einen Misserfolg, der allerdings war mehr oder weniger einkalkuliert. "Es war klar, dass es nicht zu Riesenschritten reichen würde. Deshalb ist keine Enttäuschung da", sagte Bundestrainer Sven Meyer gelassen nach einer Zeit von 4:03,328 Minuten, die knapp vier Sekunden über dem deutschen Rekord lag.

Der Fokus gilt schon jetzt der Vorbereitung für Olympia in Tokio. "2020 im Sommer sollen alle auf ihrem Höhepunkt sein", betonte Meyer.

Alle News zum Radsport

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung