Sturzgefahr: Kleinere Teams bei großen Radrundfahrten

Nach Stürzen: Weniger Fahrer bei großen Rundfahrten

SID
Samstag, 26.11.2016 | 23:40 Uhr
Künftig gehen pro Team nur noch acht Fahrer an den Start
Advertisement
National Rugby League
Live
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Live
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Safety first! Als Reaktion auf die zahlreichen schweren Stürze der Vergangenheit haben die großen Radsport-Rundfahrten eine Reduzierung ihrer Fahrerfelder beschlossen. Das gab die AIOCC, der Zusammenschluss der Veranstalter von Tour de France, Giro d'Italia und Vuelta und weiterer Radrennen bekannt.

Statt bislang neun sollen bei den drei großen Rundfahrten zukünftig nur noch acht Fahrer pro Team zugelassen werden, insgesamt würde die Zahl von 198 Fahrern im Feld damit auf 176 sinken. Bei Klassikern wie Mailand-Sanremo, der Flandern-Rundfahrt oder Paris-Roubaix sind künftig nur noch sieben statt acht Profis pro Mannschaft vorgesehen.

Der Radsport-Weltverband UCI reagierte mit einer Stellungnahme auf den Vorstoß. "Jede Regeländerung bedarf der Zustimmung des Professional Cycling Council (PCC), das die Rennveranstalter repräsentiert", hieß es in der Mitteilung: "Dieses Thema wurde beim letzten PCC-Meeting im November 2016 besprochen und entschieden, dass in den folgenden Monaten die möglichen Folgen einer Reduzierung betrachtet werden sollen." Eine Änderung für 2017 sei nicht beschlossen worden.

"Das Gebot der Sicherheit ist für uns verpflichtend", sagte Tour-de-France-Direktor Christian Prudhomme der französischen Nachrichtenagentur AFP. Neben der Reduzierung der Starter würden unter anderem auch die Anzahl der Absperrungen auf Flachetappen verdoppelt und der aufblasbare Torbogen vor dem letzten Kilometer abgeschafft, so der Franzose weiter.

Von der Verkleinerung der Teams versprechen sich die Organisatoren auch mehr Spannung für ihre Rennen. Weniger Fahrer würde für ein Team demnach auch weniger Kontrolle über das Rennen bedeuten.

Alle Radsport News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung