Telekom wusste von Freiburger Radsport-Doping

SID
Mittwoch, 31.08.2016 | 19:22 Uhr
Für das Team Telekom fuhren einst Stars wie Jan Ullrich und Erik Zabel
Advertisement
BSL
Anadolu Efes -
Sakarya
NHL
Capitals @ Islanders
NBA
Celtics @ Bulls
Champions Hockey League
Brünn -
Jyväskylä
Champions Hockey League
Zürich -
Liberec
Basketball Champions League
Oostende -
Bonn
NBA
76ers @ Timberwolves
World Championship Boxing
Jeff Horn vs Gary Corcoran
Basketball Champions League
Yenisey -
Oldenburg
Basketball Champions League
PAOK -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Bayreuth -
Rosa Radom
NBA
Thunder @ Pacers
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 1
European Challenge Cup
Pau -
Agen
NBA
Lakers @ Cavaliers
NHL
Penguins @ Golden Knights
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 2
European Rugby Champions Cup
Ulster -
Harlequins
NBA
Spurs @ Rockets
BSL
Besiktas -
Galatasaray
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 3 -
Session 2
NHL
Canadiens @ Senators
NBA
Jazz @ Cavaliers
World Championship Boxing
Billy Joe Saunders vs David Lemieux
ACB
Barcelona -
Gran Canaria
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 1
European Rugby Champions Cup
Wasps -
La Rochelle
European Challenge Cup
Cardiff -
Sale
ACB
Obradoiro -
Real Madrid
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 4 -
Session 2
NBA
Kings @ Raptors
NHL
Blues @ Jets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 5
NHL
Kings @ Flyers
NBA
Warriors @ Lakers
Basketball Champions League
Ludwigsburg -
Teneriffa
Basketball Champions League
Bonn -
Zielona Gora
NHL
Hurricanes @ Maple Leafs
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 6
NBA
Cavaliers @ Bucks
Basketball Champions League
Oldenburg -
Sassari
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 7
Basketball Champions League
Straßburg -
Bayreuth
NBA
Lakers @ Rockets
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 8
NBA
Celtics @ Knicks
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 1
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 9 Session 2
Premiership
Warriors -
London Irish
NBA
Lakers @ Warriors
BSL
Darüssafaka -
Trabzonspor
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 1
NHL
Jets @ Islanders
ACB
Montakit Fuenlabrada -
Iberostar Tenerife
William Hill World Championship
World Darts Championship: Tag 10 Session 2
Pro14
Connacht -
Ulster
NHL
Maple Leafs @ Rangers
NBA
Mavericks @ Hawks
Premiership
Leicester -
Saracens

Ein weiteres Gutachten der inzwischen aufgelösten Evaluierungskommission der Freiburger Sportmedizin rückt den früheren Radsport-Sponsor Telekom/T-Mobile wegen der Dopingskandale bei den gleichnamigen Profi-Rennställen in ein schlechtes Licht.

"Manches spricht tatsächlich dafür, dass Doping zum Gründungsauftrag des 1991 neu zusammengestellten Teams Telekom gehörte. Und vieles, wenn nicht alles, deutet daraufhin, dass das Unternehmen vom Doping der Fahrer wusste", schlussfolgerte Autor und Dopingexperte Andreas Singler aus den Ergebnissen seiner am Mittwoch von der Universität Freiburg veröffentlichten Arbeit.

Die Kommission hatte bis zu ihrer Auflösung im Vorjahr die Doping-Vergangenheit der Abteilung Sport- und Leistungsmedizin der Breisgauer Hochschule aufarbeiten sollen. Ein Schwerpunkt der Untersuchungen war die Kooperation mit deutschen Rennställen Team Telekom und T-Mobile, deren Topfahrer wie Jan Ullrich und Erik Zabel in Dopingskandale verwickelt waren.

Aus Singlers Sicht ist auch die Theorie von den beiden maßgeblichen Sportmedizinern als Einzeltätern nicht haltbar: "Diese These muss zurückgewiesen werden", schrieb der Sportwissenschaftler und stützt seine Aussage mit Verweisen auf Vorgänge unter Mitwirkung weiterer Hochschulmitarbeiter. Auch sei der "sich über 15 Jahre erstreckende Dopingskandal" vor dem Hintergrund früherer Aktivitäten der Instituts ab den 70er Jahren zu betrachten und bewerten.

Singler unterstellte der Universität außerdem mangelnden Willen zur Aufarbeitung des Skandals. "Es gibt ernstzunehmende Anzeichen dafür", erklärte Singler, "dass die anfangs versprochene schonungslose Aufarbeitung aus Angst vor kritischen öffentlichen Reaktionen und negativen Konsequenzen für die Hochschulförderung gewissermaßen auf dem Altar der Exzellenzinitiative (ein Förderprogramm von Bund und Ländern, d.Red.) geopfert werden sollte."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung